Bundesliga
Trapattoni bis 2007 Trainer in Stuttgart

Die Verpflichtung von Giovanne Trapattoni lässt beim VFB Stuttgart Hoffnung auf neue Höhenflüge aufkommen. Der 66jährige "Maestro" unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Der Italiener wird Nachfolger von Matthias Sammer, den der Tabellenfünfte nach dem Verpassen der Champions League vor zwei Wochen beurlaubt hatte.

HB STUTTGART. "Guten Tag, ich schon wieder da", waren Trapattinis erste, von Gelächter begleiteten Worte bei seiner Vorstellung am Freitag in Stuttgart. "Das letzte Mal habe ich gesagt: Ich habe noch nicht fertig", sagte der Verfasser der berühmten "Was- erlauben-Strunz"-Rede in Anspielung auf seinen letzten Auftritt Anfang November. Damals hatte er mit Benfica Lissabon im UEFA-Cup beim VfB verloren und hatte mit seinem Auftreten die Stuttgarter Verantwortlichen überzeugt.

"Ich denke, ich hoffe, ich glaube, Stuttgart muss in den UEFA-Cup. Champions League, warum nicht? Unser Ziel ist es, in die Spitze zu kommen", sagte Trapattoni. "Wir haben einen Trainer, der mit Leib und Seele sein Amt ausübt", erklärte VfB - Präsident Staudt erleichtert über das Ende wochenlanger Spekulationen.

Die Verpflichtung des mit 19 Titeln erfolgreichsten Vereinstrainers der Welt hing bis zuletzt am seidenen Faden. Bereits in der vergangenen Woche waren sich "Trap" und der VfB nach Staudts Aussagen weitgehend einig, doch dann legte Ehefrau Paola wegen Heimwehs ihr Veto ein. Trapattonis gesamte Überredungskunst schien notwendig zu sein, um seine Frau zum Umzug nach Stuttgart zu bewegen. "Natürlich habe ich ihr einen Ring geschenkt. Und den nächsten Urlaub gehen wir acht Tage auf eine einsame Insel", sagte Trapattoni schmunzelnd.

Finanziell waren sich beide Parteien schnell einig geworden. "Es hat mich sehr gefreut, dass er uns entgegen gekommen ist, weil er Lust hatte, nach Stuttgart zu kommen", sagte Staudt. Medien- Schätzungen gehen von knapp zwei Millionen Euro Jahressalär aus. Bis zuletzt war der Norweger Trond Sollied (FC Brügge) in der Hinterhand gehalten worden, falls der Coup mit Trapattoni doch noch gescheitert wäre. "Es war uns wichtig, dass wir eine Persönlichkeit finden und nicht irgendeine Person", sagte Staudt und setzte sich zugleich gegen aufkommende Kritik zur Wehr, die Vereinsverantwortlichen hätten zu lange für die Trainersuche benötigt.

"Irgendeinen Trainer finde ich in fünf Minuten. Was mir stinkt, ist Kritik von Leuten, die in ihrem Leben noch nie eine Führungskraft gesucht haben und sich dann darüber lustig machen." Bis zum Stuttgarter Trainingsauftakt am 27. Juni muss Trapattoni zahlreiche Personalien entscheiden. Am dringlichsten ist der Verbleib von Mittelfeld-Regisseur Alexander Hleb. Medienberichten zufolge bietet Arsenal für den bis 2008 ohne Ausstiegsklausel an den VfB gebundenen Weißrussen etwa 15 Millionen Euro. "Ich habe kein offizielles Angebot auf dem Tisch", sagte Staudt hierzu. Trapattoni ließ durchblicken, dass er eher mit Hleb plant: "Ich wünsche, dass die Spieler beim Verein bleiben. Ich kenne alle Stuttgarter Spieler und es sind wichtige Spieler." Wer den zu Schalke 04 abgewanderten Kevin Kuranyi ersetzen soll, ist ebenso noch offen wie die Co- Trainer-Frage. "Krassimir Balakows Vertrag läuft aus und er wird den Verein verlassen", sagte Staudt dazu.

Ob der VfB wie - unter Sammer bereits heftig kritisiert - eher defensiv spielen wird, ließ Trapattoni offen. "In Lissabon spielten wir mit vier Spitzen. Beim Fußball geht es um einen Ball und das Ziel ist, ihn zu haben." Ein entscheidendes Argument für die Verpflichtung Trapattonis war der VfB-Wunsch, mehr den Nachwuchs in den Profibereich einzubinden. "Wir wollten einen klassischen Fußball- Lehrer, der auch die Jugend ausbildet", sagte Staudt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%