Das waren die Olympischen Spiele 2006
Finale furioso in Turin

Es waren 16 spannende Olympische Wettkampftage. Überraschungen, Sensationen und Dopingskandale prägten mal wieder das sportliche Bild der Winterspiele. Die wichtigsten Ereignisse des Olympischen Spektakels im Zeitraffer.

Freitag, 10. Februar:

Die farbenfrohe Eröffnungsfeier der Spiele begeistert die Welt. Im deutschen Lager ist die Stimmung getrübt. Evi Sachenbacher-Stehle wird wegen ihres Hämoglobinwertes für fünf Tage gesperrt, Langlauf- Kollege Axel Teichmann am Oberschenkel operiert. Das Olympia-Aus.

Samstag, 11. Februar:

Zwei Mal Gold in nur 77 Minuten. Besser hätte es für das deutsche Team nicht losgehen können. Biathlet Michael Greis und Kombinierer Georg Hettich lassen sich feiern. Georg Hackl träumt noch von der sechsten Olympia-Medaille. Er ist nach zwei Rodelläufen Dritter.

Sonntag, 12. Februar:

Deutsche Pleiten, Pech und Pannen in Turin - Anni Friesinger und Claudia Pechstein gehen im 3000-Meter-Eisschnelllauf leer aus, auch für Michael Uhrmann bleibt als Vierter von der Normalschanze nur Blech. Hackl beendet seinen letzten Wettkampf gar nur als Siebter.

Montag, 13. Februar:

Martina Glagow erhält Biathlon-Silber über 15 km, weil die Russin Olga Pylewa des Dopings überführt wird. Belastet von der Stasi-Affäre um Ingo Steuer werden Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy im Paarlauf nur Sechste. Sachenbacher-Stehle darf wieder in die Loipe.

Dienstag, 14. Februar:

Sylke Otto vor Silke Kraushaar und Tatjana Hüfner: Die Rodlerinnen wiederholen den Dreifach-Triumph von Salt Lake City. Sven Fischer holt im Sprint das zweite deutsche Biathlon-Gold. Die Langläufer warten nach der Olympia-Premiere im Sprint weiter auf Edelmetall.

Mittwoch, 15. Februar:

Bittere Niederlage gegen Österreich im Rodeln: Andre Florschütz und Torsten Wustlich müssen sich im Doppelsitzer den Linger-Brüdern beugen. Auch bei den Alpinen jubelt Austria: Michaela Dorfmeister holt Abfahrts-Gold. Windböen erzwingen die erste Absage der Spiele.

Donnerstag, 16. Februar:

Endlich gibt's Eisschnelllauf-Gold: Claudia Pechstein feiert in der Teamverfolgung ihren fünften Olympiasieg. Die Kombinierer verpokern sich dagegen in der Loipe und verlieren Gold noch an Österreich. Zur ersten Doppelsiegerin in Turin wird Langläuferin Kristina Smigun.

Seite 1:

Finale furioso in Turin

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%