Deutsche Fußballnationalmannschaft vergibt beim 2:2 gegen Argentinien kurz vor Schluss möglichen Erfolg: Ein kleiner Sieg

Deutsche Fußballnationalmannschaft vergibt beim 2:2 gegen Argentinien kurz vor Schluss möglichen Erfolg
Ein kleiner Sieg

Die deutsche Fußballnationalmannschaft vergibt beim 2:2 gegen Argentinien kurz vor Schluss den möglichen Erfolg.

DÜSSELDORF. Vier ist die entscheidende Zahl für Pessimisten. Seit mehr als vier Jahren hat die deutsche Fußballnationalmannschaft nicht mehr gegen eine große Nation des Weltfußballs gewonnen. Wie, so argumentierten die Skeptiker, soll die Mannschaft von Bundestrainer Jürgen Klinsmann bei der WM im eigenen Land im nächsten Jahr ohne diese Fähigkeit den Titel holen? Am Mittwochabend nun sollte diese Zahl gegen Argentinien in der Düsseldorfer LTU-Arena als Beleg für Thesen unbrauchbar gemacht werden. Das klappte nur bedingt: 2:2 (2:1) spielte Deutschland gegen den zweimaligen Weltmeister.

Die Voraussetzungen für das Unternehmen Comeback in der Weltspitze waren ohnehin nicht die besten gewesen. Michael Ballack fehlte wegen einer Grippe. Bernd Schneider und Torsten Frings ersetzten den Kapitän sozusagen in Kombination. Bastian Schweinsteiger, eigentlich Mittelfeldspieler, rückte in den Sturm an die Seite von Kevin Kuranyi und Gerald Asamoah. Miroslav Klose war wegen einer Halswirbelblockierung kurzfristig ausgefallen. In der Abwehr fallen Robert Huth vom FC Chelsea und Philipp Lahm länger aus. Für den Stuttgarter rückte Thomas Hitzlsperger auf die für ihn ungewohnte Position des linken Außenverteidigers.

Trotz der Schwächungen schickte Klinsmann seine Elf mit einer offensiven Ausrichtung ins Spiel. Von Beginn an setzte die deutsche Mannschaft ihren Gegner unter Druck, arbeitete sich allein in der ersten Viertelstunde vier gute Tormöglichkeiten heraus, unter anderem einen Volleyschuss von Torsten Frings aus 30 Metern. Der Schalker Asamoah hatte großen Anteil an der starken Phase der deutschen Elf. Gemeinsam mit Patrick Owomoyela brachte er immer wieder Gefahr über die rechte Seite. Bei einem dieser Flankenläufe holte Asamoah einen Eckball heraus, während dessen Ausführung Kuranyi von Nicolas Burdisso im Strafraum umgerissen wurde. Schiedsrichter Farina entschied auf Elfmeter, den Torsten Frings verwandelte. Bei seiner Aktion verletzte sich Asamoah und wurde durch Paul Freier ersetzt.

Seite 1:

Ein kleiner Sieg

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%