sonstige Sportarten
DFB-Clubs wollen in Königsklasse angreifen

Neues Spiel, neues Glück: Die nächste Champions-League-Saison wirft ihre Schatten voraus - und die deutschen Clubs wollen in der "Königsklasse" wieder angreifen und verspieltes Renommee zurückgewinnen.

dpa HAMBURG. "Der Titel in der Champions League wird die Herausforderung für das kommende Jahr", versprach Manager Uli Hoeneß vom deutschen Meister FC Bayern München, für den in der abgelaufenen Saison als letzter Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Viertelfinale Endstation war. Obwohl seit 2002 kein DFB-Vertreter mehr das Halbfinale im Meister- oder Uefa-Pokal erreicht hat, versprüht auch Bayern-Coach Felix Magath große Zuversicht. "Ich gehe davon aus, dass alle deutschen Starter sich im nächsten Jahr steigern können. Alle Kandidaten haben Potenzial."

Anders als Meister FC Bayern und "Vize" FC Schalke 04 als Fix-Starter muss Vorjahresmeister SV Werder Bremen als Bundesliga-Dritter erst noch die Qualifikation überstehen: Da die Bremer erst in Runde drei einsteigen und dort wegen ihres guten Uefa-Koeffizienten gesetzt sind, winkt ein schlagbarer Gegner, auch wenn dies keine Garantie auf das Weiterkommen ist, wie Borussia Dortmund 2003/2 004 gegen den FC Brügge (2:1, 1:2 - 2:4 im Elfmeterschießen) erleben musste. "Wir sind optimistisch", meinte Allofs mit Blick auf die Auslosung am 29. Juli.

Ansonsten ist die Meister-Liga bereits jetzt gespickt mit großen Namen - und mit alten Bekannten: Aus dem Fußball-Mutterland England sind Meister FC Chelsea London und "Vize" FC Arsenal mit dem deutschen Nationaltorwart Jens Lehmann, aus Spanien der FC Barcelona und Real Madrid sowie aus Italien Juventus Turin und der AC Mailand dabei. Diese drei Länder stellen die erfolgreichsten Verbände in der Fünf-Jahres-Wertung der Europäischen Fußball-Union (Uefa): Sie erhalten dadurch zwei feste Startplätze und können zudem zwei weitere Vereine (Liga-Plätze drei und 4) in die Qualifikations-Runde schicken.

Deutschland, Frankreich (Olympique Lyon und OSC Lille/AS Monaco) sowie Portugal (Benfica Lissabon und FC Porto) auf den Rängen vier bis sechs stellen zwei Fix-Starter plus einen Qualifikanten. Griechenland (Olympiakos Piräus oder Panathinaikos Athen), die Niederlande (PSV Eindhoven), Tschechien (Sparta Prag) und die Türkei (Christoph Daums Fenerbahce Istanbul) entsenden jeweils ihre Meister in das lukrative Millionen-Spiel.

Seite 1:

DFB-Clubs wollen in Königsklasse angreifen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%