Die Tour-Splitter vom 4. Juli
Erik Zabel ist neuer deutscher Tour-Rekordler

Trotz Dopingskandal ist die Tour de France einmal mehr ein Zuschauermagnet und auch Dienstag säumten Hunderttausende die Strecke. Die Tour-Splitter des Tages.

Auf die treuesten Fans kann Jan Ullrich auch nach seiner Tour-Suspendierung weiter bauen. Hunderte Autogramm-Wünsche erreichen derzeit den unter Dopingverdacht stehenden Tour-Sieger von 1997. Manager Wolfgang Strohband bestätigte, dass auch zahlreiche Fans per E-Mail dem T-Mobile-Star Glück wünschen.

Sechs der noch 175 Tour-Fahrer mussten sich vor dem Start zur dritten Etappe am Dienstag in ärztliche Behandlung begeben. Keine der Blessuren war gravierend. Über Prellungen klagten die gestürzten Spanier Ruben Lobato und Jose Angel Gomez Marchante sowie Quickstep-Profi Matteo Tosatto (Italien). Eine Kniewunde machte Chris Horner (Lotto) aus den USA zu schaffen, wegen einer Wirbelstauchung wurde der Spanier Patxi Vila Errandonea (Lampre) behandelt. Lästiges Nasenbluten war für den Italiener Pietro Caucchioli (Credit Agricole) Grund für den Arztbesuch.

Auf den 17. Platz der Tour-Rekordteilnehmer hat sich Erik Zabel bei der 53. Frankreich-Rundfahrt verbessert. Der Milram-Kapitän fährt seine 12. Tour und holte damit den deutschen Tour-Rekordler Udo Bölts ein. Rekordhalter ist der Niederländer Joop Zoetemelk. Der Tour-Sieger von 1980 fuhr die "Große Schleife" zwischen 1970 und 1986 16-mal und kam dabei wie auch Zabel und Bölts immer im Ziel auf den Champs-Elysees in Paris an.

Trotz Dopingskandal und Tour-Ausschlüssen elektrisiert die Tour de France wieder die Fans. Hunderttausende Zuschauer säumten am Dienstag auf dem Weg von Esch in Luxemburg durch Belgien zum Ziel im niederländischen Valkenburg die Straßen. Bei 35 Grad Celsius waren die Schattenplätze besonders beliebt. Schon um 10.00 Uhr zwei Stunden vor dem Start waren die besten Plätze besetzt.

Rund 500 km von der Tour-Karawane entfernt war Benoit Joachim am Dienstag in Gedanken bei der "Großen Schleife" dabei. Während die Discovery-Teamkollegen mit George Hincapie an der Spitze gleich nach dem Start der 3. Etappe seinen Heimatort Mondercange passierten, war der Luxemburger bei der Österreich-Rundfahrt von Salzburg unterwegs zum Kitzbühler Horn.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%