Eishockey DEL
Adler überflügeln Primus Ingolstadt

Die Adler Mannheim haben in der DEL das Spitzenspiel gegen den ERC Ingolstadt für sich entschieden. Dank des 3:2-Auswärtssieges bei den bislang punktgleichen Panthern eroberte Mannheim zudem Platz eins.

Es geht weiter hoch her an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga. Durch einen 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)-Sieg beim bisherigen Primus ERC Ingolstadt hat Rekordmeister Adler Mannheim am 32. Spieltag die Führung zurückerobert. Die Bayern bleiben mit drei Punkten Rückstand jedoch Zweiter, weil die Kölner Haie mit 2:5 (1:2, 1:1, 0: 2) auf eigenem Eis gegen die Hamburg Freezers verloren. Die DEG Metro Stars sind weiter Vierter nach der überraschenden Heim-Niederlage mit 1:2 (0:1, 0:0, 1:1) gegen die Hannover Scorpions.

Nürnberg ohne Probleme gegen Straubing

Erwartungsgemäß ohne Chance waren die Straubing Tigers beim 1:5 (1:1, 0:2, 0:2) gegen den Tabellenfünften Nürnberg Ice Tigers. Dahinter tauschte Meister Eisbären Berlin, dessen Serie gegen die Haie gerissen war, durch den 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)-Sieg bei den Frankfurt Lions Rang sechs mit den Hessen. Die Krefeld Pinguine blieben Neunter nach dem 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penalty (Dan Del Monte) gegen Schlusslicht Füchse Duisburg, das zuletzt gegen die DEG ihre Serie von 13 Niederlagen in Folge beendet hatten. Elfter bleiben die Iserlohn Roosters trotz des 1:3 (0:2, 0: 1, 1:0) bei den Augsburger Panther.

"Ron und Robert wir denken an Euch" stand auf Transparenten, die Fans im Schlagerspiel Ingolstadt gegen Mannheim präsentierten. Ron Kennedy (53), Trainer des ERC, war Tage zuvor in München an einem Geschwulst am Kopf operiert worden. Im November war bei Nationaltorhüter Robert Müller von Adler Mannheim ein bösartiger Tumor im Kopf teilentfernt worden. Vor 4 314 Zuschauern hatten Forbes (11.), Methot (25.) und Arendt (27.) die Adler 3:0 in Front gebracht, bevor Ficenec (33.) und Tory (57.) noch einmal Hoffnung beim Gastgeber aufkeimen ließen.

Die Kölner Haie leisteten sich vor 11 335 enttäuschten Zuschauern einen weiteren Ausrutscher auf eigenem Eis. Nachdem sie die Freezers-Führung durch Aab (4.) und Schnitzler (18.) zweimal durch Ciernik (17.) und Adams (26.) ausgleichen konnten, enteilten die Hamburger nach dem 3:2 (27.) und schossen nach Treffern von Manning (47.) und Fortier (57.) noch einen klaren Sieg heraus.

Die DEG Metro Stars konnten nach dem 0:1 von Hlinka (20.) nur durch Panzer (49.) ausgleichen, doch vor 5 745 Zuschauern den Siegtreffer der Scorpions durch Goc (51.) nicht verhindern.

Die Straubing Tigers hatten vor 3 942 Zuschauern keine Chance gegen die Ice Tigers Nürnberg. Sie erzielten zwar den ersten Treffer durch Oswald (3.), doch dann trafen Acker (11.), Beardsmore (28.), Savage (34.), King (55.) und Polaczek (56.) für den Favoriten.

Del Monte sichert Duisburg Derby-Sieg

Del Monte war vor 4 047 Zuschauern in Krefeld der umjubelte Held von Schlusslicht Füchse Duisburg, als er nach Verlängerung den Penalty zum Siegtreffer verwandete. Hölscher (6.), Bashkatov (26.) und Fortin (28.) hatten das Team von Didi Hegen bereits 3:1 in Front gebracht. Die Gegentreffer erzielten Vasiljevs (26.) Martinovic (38.) und erneut Vasilijevs (42.), der die Verlängerung erzwang. Das Spiel war wegen der Gefahr tödlicher Ammoniak-Dämpfe nach einem Unfall bei Eisarbeiten im Königpalast in die nahe Rheinland-Halle verlegt worden.

Die Augsburger Panther machten binnen 35 Minuten nach Treffern von Buzas (4.), Suchan (16.) und Joseph eigentlich schon alles klar. Vor 2 341 Zuschauern erzielte Roy (50.) den Ehrentreffer für Iserlohn.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%