Eishockey DEL: Böse Pleite für Meister Hannover

Eishockey DEL
Böse Pleite für Meister Hannover

Hannover hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) trotz einer heftigen 2:7-Pleite in Ingolstadt die Tabellenführung behalten. Verfolger Mannheim verlor 2:3 in Berlin.

Trotz einer heftigen 2:7 (0:2, 1:4, 1:1)-Pleite beim ERC Ingolstadt hat Titelverteidiger Hannover Scorpions seine Führung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) behauptet. Die Hannoveraner profitierten davon, dass Verfolger Adler Mannheim bei European-Trophy-Champion Eisbären Berlin 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) im Penaltyschießen unterlag und mit neun Punkten sogar auf den fünften Rang abrutschte.

Neuer Zweiter ist dank der besseren Tordifferenz Vize-Meister Augsburger Panther nach dem 7:3 (2:0, 4:2, 0:1)-Auswärtssieg bei der Düsseldorfer EG, auf Rang drei kletterte Ingolstadt. Auf Rang vier sprangen die Nürnberg Ice Tigers durch den 2:1 (1:0, 1:1, 1:0)-Erfolg gegen die Kölner Haie. Torreich verlief das Nord-Duell zwischen dem EHC Wolfsburg und den Hamburg Freezers, das die Wolfsburger im Schlussdrittel noch drehten und 5:3 (1:1, 1:2, 3:0) für sich entschieden. Die Krefeld Pinguine gewannen bei den Iserlohn Roosters 3:2 (1:0, 1:1, 1:1).

Vor 3 076 Zuschauern in Ingolstadt gingen die Gastgeber durch Michael Waginger schon nach 46 Sekunden in Führung, Joe Motzko (18.) erhöhte auf 2:0. Im Mitteldrittel sorgten Richard Girard (28. und 33.), Christoph Gawlik (25.), Bruno St. Jacques (32.) und Andre Huebscher (56.) für klare Verhältnisse, für Hannover trafen lediglich Thomas Dolak (27.) und Chris Herperger (44.). In Berlin brachten vor 13 500 Zuschauern Laurin Braun (17.) und Derrick Walser (30.) die Eisbären zweimal in Führung, Justin Papineau (22.) und Mario Scalzo (56.) glichen jeweils aus. Im Penaltyschießen machte dann Denis Pederson den Berliner Sieg.

Düsseldorf läuft Rückstand hinterher

Düsseldorf lag nach einer halben Stunde vor 3 802 Zuschauern schon 0:4 zurück, Barry Tallackson (10. und 24.), Sean Bentivoglio (19.) und Darin Olver (30.) trafen für die Panther. Die leise Hoffnung der DEG-Fans nach den Toren von Adam Courchaine (32.) und Patrick Reimer (34.) machte Grant Stevenson mit einem Doppelschlag (38. und 40.) gleich wieder zunichte. Nach Reimers zweitem Treffer (49.) sorgte Barry Tallackson mit seinem dritten Tor für den Endstand (55.).

Vor 2 327 Zuschauern in Wolfsburg lagen die Freezers nach einem Doppelschlag von Alexander Barta (22. und 31.) schon 3:1 in Führung, bevor Ken Magowan (33. und 59.), Kai Hospelt (50.) und Sebastian Furchner (55.) die Partie noch zu Gunsten der Gastgeber entschieden. In Nürnberg waren Thomas James Kemp (2.) und Jeff Likens (40.) für die Gastgeber erfolgreich. Den zwischenzeitlichen Ausgleich der Haie hatte Jason Jaspers (26.) erzielt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%