Eishockey DEL
DEG verpatzt Einstand von Coach Kreis

Die Adler Mannheim haben mit einem 3:2-Auswärtssieg den Einstand von DEG-Trainer Harold Kreis verdorben. Wolfsburg eroberte die Tabellenspitze mit einem 7:1 gegen Straubing.

Rekordmeister Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) seinem früheren Starverteidiger Harold Kreis den Einstand als Trainer der Düsseldorfer EG verdorben. Die Kurpfälzer starteten mit einem 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen beim achtmaligen Titelträger in die 15. DEL-Saison.

Auch Halbfinalist Frankfurt Lions begann erfolgreich: Die Hessen verbuchten einen 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers. Bereits am Donnerstag hatte Titelverteidiger und Topfavorit Eisbären Berlin die Finalneuauflage bei den Kölner Haie mit 2:1 gewonnen. Erster Tabellenführer ist der EHC Wolfsburg, der 7:1 (3:0, 2:1, 2:0) bei den Straubing Tigers gewann.

Für die Iserlohn Roosters begann die neue Spielzeit so erfolgreich wie die vergangene. Die Sauerländer, die im Frühjahr erstmals die Play-offs erreicht hatten, besiegten die Hannover Scorpions 5:2 (1:0, 3:0, 1:2). Dabei bewies Nationalspieler Michael Wolf, in der Vorsaison mit 44 Treffern DEL-Torschützenkönig, schon wieder seine Qualitäten: Der 27-Jährige erzielte die ersten beiden Tore.

Aufsteiger Kassel Huskies meldete sich nach zwei Jahren Abstinenz mit einem 4:3 (2:1, 0:0, 2:2) bei den Hamburg Freezers in der Eliteklasse zurück. Für eine Überraschung sorgten auch die Krefeld Pinguine mit ihrem 2:0 (0:0, 0:0, 2:0) beim ERC Ingolstadt. Eine bittere Heimpleite zum Saisonstart mussten die Füchse Duisburg hinnehmen. Der Tabellenletzte der vergangenen drei Jahre unterlag den Augsburger Panthern mit 2:6 (1:2, 1:4, 0:0).

Vor 7 189 Zuschauern in Düsseldorf brachte Rene Corbet die Mannheimer bereits nach 50 Sekunden in Führung. Shane Joseph glich für die DEG aus (15.). Nach dem 2:1 der Adler durch Marcus Kink (51. ) erzwang Patrick Reimer vier Sekunden vor Schluss die Verlängerung. Francois Methot verwandelte den entscheidenden Penalty.

In Frankfurt schossen Jason Young (7.), John Slaney (24.) und Chris Taylor (32.) bei einem Gegentreffer von Andre Savage (12.) die ersatzgeschwächten Lions schon vor der zweiten Drittelpause zur vorentscheidenden 3:1-Führung. Die Frankfurter mussten auf die verletzten Stürmer Ilja Worobjew, Jamie Wright und Christoph Gawlik verzichten.

8 550 Fans in Hamburg wunderten sich über den starken Aufsteiger aus Kassel. Nach dem frühen 1:0 der Gäste durch Dominic Auger (2.) glich zwar Francois Fortier noch aus (10.). Doch Ryan Kraft (12.), Manuel Klinge (43.) und Ryan Gaucher (44.) sicherten dem DEL-Rückkehrer aus Hessen den ersten Dreier.

In Iserlohn erhöhten nach Wolfs ersten beiden Saisontoren (5. und 29.) David Sulkovsky (36.) und Brad Tapper (39.) auf 4:0. Jimmy Roy steuerten den fünften Treffer der Sauerländer bei (50.).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%