Eishockey DEL
DEG wahrt die Finalchance

Die DEG Metro Stars haben ihre Chance auf das Erreichen der Finalspiele der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gewahrt. Gegen die Nürnberg Ice Tigers gab es in Halbfinalspiel drei ein 5:4 nach Verlängerung.

Vorrundenprimus Adler Mannheim muss weiter auf seinen Endspielgegner in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) warten. Die Nürnberg Ice Tigers vergaben im Play-off-Halbfinale gegen die DEG Metro Stars ihren ersten Matchball und kassierten im dritten Spiel mit 4:5 (0:0, 3:2, 0:2, 0:1) die erste Niederlage. Dabei verspielten die Franken, die den zweiten Finaleinzug nach 1999 vor Augen haben, zweimal eine Führung. Ihre nächste Chance auf den entscheidenden dritten Sieg in der "best of five"-Serie haben die "Eistiger" im vierten Spiel am Samstag (14.30 Uhr/live bei Premiere) in eigener Halle.

Vor 8 488 Zuschauern im Düsseldorfer Dome erzielten Alexander Sulzer (28.), Patrick Reimer (30.), Craig Johnson (45.), Jean-Luc Grand-Pierre (46.) und schließlich Andy Schneider nach 1:55 Minuten in der Verlängerung die Tore für die DEG, die die ersten beiden Spiele mit 2:3 und 3:4 verloren hatte. Martin Jiranek (21.) und Adrian Grygiel (22.) sowie Greg Leeb (31.) hatten die Gäste zweimal in Führung gebracht - mit 2:0 und 3:2. Justin Mapletoft rettete 39 Sekunden vor der Schlusssirene die Gäste mit seinem Treffer zum 4:4 in die Verlängerung.

Zerfahrener Beginn in Düsseldorf

Die Partie begann zerfahren, bis zur achten Minute hatte der überforderte Schiedsrichter Daniel Piechaczek bereits 18 Strafminuten verhängt. Bis zur 18. Minute mussten die Fans warten, ehe die DEG mit ihrem ersten gelungen Angriff zu ihrer ersten Torchance kam. Nach einem Solo von Kapitän Daniel Kreutzer scheiterte Grand-Pierre an Torhüter Jean-Francois Labbe.

Im zweiten Drittel wurden die Zuschauer mit zahlreichen Torszenen und fünf Treffern entschädigt. Nach einem Nürnberger Doppelschlag innerhalb von 77 Sekunden durch Jiranek und Grygiel kämpfte sich die DEG zurück. Nach dem Anschlusstreffer durch Nationalverteidiger Sulzer glich Reimer in Überzahl aus. Doch der Jubel währte nur 33 Sekunden, dann tanzte Leeb die Düsseldorfer Abwehr und Torhüter Jamie Storr aus und brachte die Gäste erneut in Führung.

Zu allem Überfluss musste DEG-Verteidiger Sean Brown nach einem Bandencheck gegen Nationalspieler Petr Fical mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe in die Kabine (39.). Doch Nürnberg konnte die Überzahl nicht nutzen, im Gegenteil: Johnson glich in Unterzahl aus, Grand-Pierre gelang kurz danach das Düsseldorfer 4:3.

Schon am Mittwochabend war Topfavorit Mannheim ins Finale eingezogen. Nach dem 2:0 gegen die Kölner Haie im dritten Halbfinale feierten die 13 600 Fans in der ausverkauften Arena ihre Mannschaft überschwänglich, nur Trainer Greg Poss ließ sich von der Euphorie nicht anstecken. "Die Saison ist noch nicht zu Ende", sagte der ehemalige Bundestrainer: "Wir müssen weiter konsequent unser Ziel verfolgen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%