Eishockey DEL
DEL-Chef Tripcke ruft Sparkurs aus

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise hat Geschäftsführer Gernot Tripcke die DEL-Klubs aufgefordert, mit ihrem Budget achtsam umzugehen und die Spielergehälter zu reduzieren.

Geschäftsführer Gernot Tripcke hat die Vereine der Deutsche Eishockey Liga (DEL) aufgefordert, angesichts der weltweiten Finanzkrise den Gürtel enger zu schnallen. "Die Klubs werden für die neue Saison im Zuschauer- und Sponsorenbereich defensiv planen müssen und sind angehalten, ihre Kosten - insbesondere die Spielergehälter - zu reduzieren", sagte Tripcke dem Fachmagazin Eishockey-News (Dienstag-Ausgabe).

Bereits in dieser Saison haben einige Klubs unter anderem durch den Rückgang der Zuschauerzahlen mit Finanzproblemen zu kämpfen. Die Nürnberg Ice Tigers mussten sogar wegen der Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag stellen.

Bei diesen Fällen hätten "hausgemachte Probleme" die Krise ausgelöst, beschwichtigte Tripcke, er gab allerdings zu: "Die Krisenstimmung in der Wirtschaft wird auch die DEL nicht verschonen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%