Eishockey DEL
DEL-Trainer haben Eisbären auf dem Zettel

Titelverteidiger Eisbären Berlin geht nach Ansicht der DEL-Trainer als Titelfavorit in die Play-offs. Sechs der acht Übungsleiter haben den Meister auf der Rechnung. Gute Chancen werden auch Ingolstadt eingeräumt.

Titelverteidiger Eisbären Berlin und der ERC Ingolstadt machen die Meisterschaft in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) in diesem Jahr unter sich aus. Das zumindest ergab eine Umfrage des Sport-Informations-Dienstes (sid), in der die acht Trainer der Play-off-Teilnehmer vor allem diese beiden Klubs auf der Rechnung haben. Sechsmal werden die Eisbären, viermal der ERC genannt. Hamburg, Nürnberg und Düsseldorf werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Die Trainertipps im Einzelnen:

Pierre Page (Eisbären Berlin): "Ingolstadt war die ganze Saison über unglaublich stark, lange Zeit Tabellenführer und ist mein Favorit. Aber wir sind bereit, den Titel zu verteidigen, bis ins Finale."

Ron Kennedy (ERC Ingolstadt): "Der Heimvorteil spielt eine große Rolle. In der ersten Runde haben die ersten vier Mannschaften dadurch einen Vorteil. Unser Abschneiden hängt auch davon ab, ob wir von Verletzungen verschont bleiben."

Don Jackson (DEG Metro Stars): "Die Eisbären sind Favorit, weil sie durchgehend die beste Mannschaft haben. Ich hoffe, dass wir ins Halbfinale kommen. Es hängt viel vom Torwart ab."

Benoit Laporte (Nürnberg Ice Tigers): "Die Eisbären sind der große Favorit. Bei denen stimmt die Mischung: Sie sind schnell, groß und haben viel Talent. Sogar, wenn Berlin drei oder vier Verletzte hat, ist es immer noch das beste Team der Liga. Bei anderen Klubs hingegen bedeutet das sofort einen Qualitätsverlust. Wir sind mit dem Sieg im letzten Vorrundenspiel in Mannheim in den Play-offs angekommen. Das war sehr wichtig für uns."

Hans Zach (Kölner Haie): "Neben den beiden Mannschaften, die oben stehen, gibt es eine Reihe weiterer Kandidaten. Ich sehe die Hamburg Freezers und die Düsseldorf EG sehr stark. Unser Gegner Nürnberg Ice Tigers ist dank seiner guten Defensive die Überraschung der Saison. Uns ist es aber im Grunde genommen völlig egal, gegen wen wir spielen."

Mike Schmidt (Hamburg Freezers): "Berlin hat als amtierender Meister auch dieses Jahr gute Chancen auf den Titel. Aber auch Ingolstadt hat eine gute Saison gespielt. Wir wollen uns in den Play-offs gut verkaufen. Wer Meister werden will, muss jeden schlagen. Dass wir das können, haben wir in der Vorrunde bewiesen. Gerade gegen die Topmannschaften haben wir eine gute Bilanz."

Kevin Gaudet (Hannover Scorpions): "Die Eisbären und Ingolstadt sind die stärksten Mannschaften. Unser Duell mit Ingolstadt bedeutet eine große Herausforderung. In jedem Fall werden wir Spaß haben in den Play-offs."

Teal Fowler (Krefeld Pinguine): "Berlin ist Favorit, das ist die am ausgeglichensten besetzte Mannschaft vom Tor bis zur vierten Reihe. Die Eisbären können sich auch Verletzungen erlauben, weil sie in der Hinterhand immer noch Spieler haben, die in die Bresche springen können. Wir sind die Unberechenbaren. Ich denke, dass keiner gerne gegen uns spielt."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%