Eishockey DEL: Eisbären stolpern über Augsburger Panther

Eishockey DEL
Eisbären stolpern über Augsburger Panther

Titelverteidiger Eisbären Berlin hat am 43. Spieltag der DEL eine überraschende 3:4-Pleite gegen die Augsburger Panther kassiert. Spitzenreiter ERC Ingolstadt bezwang die Nürnberg Ice Tigers nach Penaltyschießen mit 3:2.

Die Aufholjagd der Eisbären Berlin kam zu spät: Am 43. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) unterlag der deutsche Meister den Augsburger Panthern überraschend mit 3:4 (0:1, 1:3, 2:0). Nach einem 0:4-Rückstand im heimischen Wellblechpalast kam der Titelverteidiger in die Partie zurück, konnte die 14. Saisonniederlage aber nicht mehr verhindern. Spitzenreiter ERC Ingolstadt setzte sich mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Nürnberg Ice Tigers durch und baute die Tabellenführung auf drei Zähler aus. Pokalsieger Ingolstadt führt mit nunmehr 83 Punkten vor Berlin (80).

Krefeld erobert Play-off-Platz

Die DEG Metro Stars mussten bei Ex-Meister Frankfurt Lions eine 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage im Penaltyschießen einstecken, bleiben mit 76 Zählern aber auf Rang vier. Die Hessen festigten hingegen mit 65 Punkten ihren Play-off-Platz. In die Play-off-Ränge sind auch die Krefeld Pinguine (63) nach einem 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen gegen die Kassel Huskies (44) zurückgekehrt.

Vor 4 681 Besuchern in Ingolstadt trafen Martin Jiranek (15.) und Jakub Ficenec (33.) für die Gastgeber. Für Nürnberg konnten Matt Davidson (22.) und Colin Beardsmore (48.) jeweils den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen. Den entscheidenden Penalty versenkte Florian Keller.

Unterdessen sorgten Jay Henderson (6.), Scott King (26., 28.) und Brendan Yarema (33.) mit ihren Toren für eine Überraschung im ausverkauften Berliner Wellblechpalast. Publikumsliebling Sven Felski (38.), Christoph Gawlik (43.) und Micki Dupont (56.) konnten vor 4 600 Zuschauern für den Meister nur noch verkürzen.

Frankfurter Strachow sorgt für die Entscheidung

In Frankfurt erzielten der Ex-Mannheimer Steve Kelly (33.) und Andrej Strachow (52.) vor 6 600 Besuchern die Tore der Hausherren, nachdem die Rheinländer durch Chris Schmidt bereits nach 16 Sekunden in Front lagen und durch Thomas Jörg (55.) zum Ausgleich kamen. Strachow sorgte im Penaltyschießen für die Entscheidung.

In Krefeld erzielten Robert Guillett (9.) und Torjäger Alexander Seliwanow (39.) die Treffer der Pinguine vor 4 204 Zuschauern. Jason Ulmer (25.) und Drew Bannister (28.) hatten sogar für die Führung des Außenseiters gesorgt, bevor Herberts Vasiljevs für die Entscheidung per Penalty und den vierten Krefelder Sieg in Serie sorgte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%