Eishockey DEL
Eisbären verpassen Sprung an die Spitze

Die Eisbären Berlin haben in der DEL die Rückkehr an die Tabellenspitze verpasst. Das 4:3 nach Penaltyschießen bei den Krefeld Pinguinen reichte nicht, um Frankfurt abzulösen.

Titelverteidiger Eisbären Berlin hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) leichtfertig verschenkt. Der deutsche Meister benötigte beim Tabellenletzten Krefeld Pinguine zum 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 0:0, 1:0)-Sieg das Penaltyschießen. Spitzenreiter blieben die Frankfurt Lions. Die Hessen liegen nach der 3:6 (0:2, 2:3, 1:1)-Niederlage beim ERC Ingolstadt, die eine Serie von sieben Siegen beendete, mit 46 Zählern dank der besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Berlinern.

Den Kontakt zur Spitze hielt nach zuletzt drei Niederlagen in Serie auch DEL-Rekordmeister Adler Mannheim, der nach dem 5:4 (3:1, 1:1, 1:2) gegen Vorletzten Staubing Tigers 41 Punkte auf dem Konto hat. Damit zogen die Kurpfälzer auch am punktgleichen EHC Wolfsburg vorbei, der das Nordderby bei den Hamburg Freezers (31) durch ein Tor von Vitalij Aab (26.) 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) verlor. Für die schwach gestarteten Hamburger war es der sechste Sieg aus den letzten acht Spielen.

Siegesserie der DEG beendet

Gestoppt wurde die Aufholjagd der Düsseldorfer EG (37). Nach drei Siegen in Folge gab es eine 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)-Niederlage bei den Augsburger Panthern (35), die zuletzt fünfmal nacheinander verloren hatten. In einem Mittelfeld-Duell setzten sich die Nürnberg Ice Tigers (35) gegen die Iserlohn Roosters (31) mit 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) durch.

In Krefeld brachten Stefan Ustorf (6.) und Jeff Friesen (9.) die Berliner zweimal in Führung. Die Pinguine glichen durch Charlie Stephens (8.) und Andreas Driendl (33.) jeweils aus, Allan Rourke (52.) brachte das Schlusslicht sogar in Führung. Denis Pedersen rettete den Meister in die Verlängerung (54.). Den entscheidenden Penalty verwandelte Nationalspieler T.J. Mulock.

Tabellenführer Frankfurt lag nach 32 Minuten schon mit 1:5 zurück. Ben Clymer (1.), Joe Motzko (15./26.), DEL-Topscorer Thomas Greilinger (31.) und Michael Waginger (32.) schossen Ingolstadt auf die Siegerstraße. Die Tore von Thomas Oppenheimer (24.), Michel Periard (36.) und Eric Schneider (56.) reichten den Lions nicht. Matt Hussey (53.) traf noch für Ingolstadt.

Den Sieg der Adler sicherten Justin Papineau (10./13.), Scott King (12.), Mario Scalzo (23.) und Ahren Spylo (45.). Straubing war durch Calvin Elfring überraschend in Führung gegangen (9.), Brandon Smith schoss das zwischenzeitliche 2:3 (22.). Andy Canzello (51.) und Eric Meloche (56.) sorgten am Ende noch einmal für Spannung. Die Tigers nutzten vor allem ihre Überzahl-Situationen eindrucksvoll und schossen alle vier Tore mit mindestens einem Mann mehr auf dem Eis.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%