Eishockey DEL
Freezers nach Sieg in Hannover weiter top

Die Hamburg Freezers haben in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ihre Spitzenposition erfolgreich verteidigt. Bei den Hannover Scorpions siegten die Hanseaten am dritten Spieltag mit 4:3 nach Verlängerung.

Mit einem 4:3-Sieg (2:0, 1:3, 0:0, 1:0) bei den Hannover Scorpions haben die Hamburg Freezers am dritten Spieltag ihre Spitzenposition in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) erfolgreich verteidigt. Unterdessen feierten die Kölner Haie einen Sieg Penaltyschießen über Rekordmeister und Topfavorit Adler Mannheim. Die Rheinländer bezwangen den Liga-Krösus mit 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen und setzten sich mit ihrem dritten Erfolg im dritten Spiel vor den Adlern auf den zweiten Platz.

Titelverteidiger Eisbären Berlin präsentierte sich von der Niederlage gegen Mannheim (5:6) am vergangenen Sonntag gut erholt und gewann gegen die zuvor ungeschlagenen Iserlohn Roosters 5:2 (3:1, 1:0, 1:1). Vize-Meister DEG Metro Stars kehrte unterdessen nach seinem Fehlstart mit zwei Pleiten auf die Siegerstraße zurück. Die DEG siegte 4:2 (1:0, 1:2, 2:0) bei den vom Düsseldorfer Idol Dieter Hegen trainierten Duisburger Füchsen und verließ den letzten Tabellenplatz.

Dritte Niederlage in Folge - Pinguine rutschen ans Tabellenende

Neues Schlusslicht sind die Krefelder Pinguine. Der Champion von 2003 verlor auch sein drittes Saisonspiel 0:2 (0:0, 0:2, 0:0) bei Aufsteiger Straubing Tigers. Die Frankfurt Lions sammelten beim 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) gegen die Augsburger Panther die ersten Punkte. Bereits am Donnerstag hatte der ERC Ingolstadt 2:1 bei den Nürnberg Ice Tigers gewonnen.

Vor 12 449 Zuschauern in der Kölnarena glich Francois Methot (6./36.) für die Adler einen zweimaligen Rückstand durch Bryan Adams (2.) und Aaron Gavey (12.) aus. Sven Butenschön (50.) erzielte das 3:2 für die Gäste, doch diesmal konterte erneut Adams (54.) mit dem Ausgleich. Den entscheidenden Penalty versenkte Tino Boos.

Im Berliner Wellblechpalast traf Mark Greig (5.) zunächst für die Gäste, doch Deron Quint (6.), Florian Busch (11.), Steve Walker (14.), Tobias Draxinger (39.) und Rene Kramer (52.) drehten den Spieß um. Martin Knold (53.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Scorpions sterben "Blitztod" im "Sudden Death"

Die Freezers schienen in Hannover von Beginn an nichts anbrennen zu lassen. Jacek Plachta (8.), Christoph Brandner (15.) und Francois Fortier (21.) hatten bereits ein Drei-Tore-Polster herausgeschossen, dann aber folgte ein Einbruch des Tabellenführers. Innerhalb von nur sieben Minuten stellten Thomas Dolak (27.), Eric Nickulas (30.) und Derek Bekar (34.) den Ausgleich her. Brad Smyth machte aber in der Verlängerung nach nur 15 Sekunden den Erfolg der Freezers perfekt.

In Duisburg schoss Charlie Stephens (6.) die Metro Stars in Front. Rob Collins (26.) erhöhte auf 2:0, ehe Matt Dzieduszycki (33.) die Gastgeber wieder in Schlagdistanz brachte. Kurz vor der zweiten Drittelpause (40.) schaffte Rudolf Huna sogar den Ausgleich, aber Jean-Luc Grand-Pierre (46.) und Tore Vikingstad (57.) retteten der DEG den erlösenden Sieg.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%