Eishockey DEL
Hannover bleibt Tabellenerster

Die Eisbären Berlin bleiben trotz der 2:3-Pleite im Topspiel gegen die Adler Mannheim erster Verfolger von Spitzenreiter Hannover Scorpions. Diese fertigten Augsburg mit 7:3 ab.

Die Hannover Scorpions haben ihre Spitzenposition in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eindrucksvoll behauptet. Das Team des ehemaligen Bundestrainers Hans Zach besiegte am 31. Spieltag die Augsburger Panther in überzeugender Manier mit 7:3 (3: 0, 3:2, 1:1) und blieb mit nun 61 Punkten Tabellenführer.

Verfolger Nummer eins ist weiterhin Titelverteidiger Eisbären Berlin. Der Meister verlor zwar im Spitzenspiel mit 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen DEL-Rekordchampion Adler Mannheim, liegt mit 58 Zählern aber dank der besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Kurpfälzern.

Die Frankfurt Lions (57) dagegen, die am Freitag Hannover mit 6:4 besiegt hatten, erlitten durch ein 1:5 (0:1, 1:0, 0:4) bei den Krefeld Pinguinen einen Rückschlag. Die Rheinländer (56) blieben Fünfte.

Wieder Kurs auf die ersten sechs Play-off-Ränge nahm die Düsseldorfer EG (50). Nach fünf Spielen ohne dreifachen Punktgewinn feierte die DEG einen 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)-Auswärtssieg beim direkten Rivalen EHC Wolfsburg (42). Die Niedersachsen müssen dagegen nach zuletzt sieben Pleiten in acht Spielen sogar um die Teilnahme an den Vor-Play-offs bangen. Sechster blieben die Ice Tigers Nürnberg (51) nach einem 4:3 (0:2, 2:0, 2:1) bei den Kassel Huskies.

Köln kann Führung nicht nutzen

Näher heran rückten die Straubing Tigers durch ein 4:3 (0:0, 2:2, 2:1) gegen Schlusslicht Füchse Duisburg. Die Bayern liegen mit nun 39 Punkten nur noch drei Zähler hinter Rang zehn zurück. Die Kölner Haie (38) dagegen verspielten beim 3:2 (1:0, 1:0, 0:2, 1:0) nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt (37) eine 2:0-Führung. Besser machten es die Hamburg Freezers im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Paul Gardner: Trotz eines 1:4-Rückstands setzten sich die Freezers dank eines famosen letzten Drittels mit 5:4 (0:3, 1:1, 4:0) bei den Iserlohn Roosters durch und sind weiter Elfte.

Die Scorpions sorgten bereits im ersten Drittel für die Vorentscheidung. Sascha Goc (2.), Sachar Blank (6.) und Klaus Kathan (8.) schossen eine frühe 3:0-Führung heraus. Eric Schneider (26.), Tore Vikingstad (35., 56.) und Martin Hlinka (40.) erzielten die weiteren Tore für den Spitzenreiter. Für die zuvor dreimal in Folge siegreichen Augsburger trafen Rhett Gordon (26.), Brett Engelhardt (29.) und Steffen Tölzer (58.).

Forbes sorgte für die Entscheidung in Berlin

In Berlin glich Steve Walker (36.) vor 13 200 Zuschauern die Mannheimer Führung durch Jason King (20.) aus. Richie Regehr (50.) sorgte für das 2:1 der Eisbären, doch Michael Hackert (56.) erzwang die Verlängerung. Colin Forbes verwandelte den entscheidenden Penalty. Die DEG geriet in Wolfsburg durch Justin Papineau in Rückstand (10.). Doch Kapitän Daniel Kreutzer mit einem sehenswerten Alleingang (28.) und Ryan Ramsay (49.) sicherten den DEG-Sieg.

Krefeld ging durch Herberts Vasiljevs in Führung (10.). Tobias Wörle glich aus (23.), ehe Boris Blank (41.), Jim Fahey (50.), Charlie Stephens (53.) und Daniel Pietta (55.) den Dreier für die Pinguine perfekt machten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%