Eishockey DEL
Harte Landung für die Mannheimer Adler

Meisterschaftsanwärter Adler Mannheim hat am 24. DEL-Spieltag eine überraschende 3:5-Heimpleite gegen die Nürnberg Ice Tigers einstecken müssen. Spitzenreiter Ingolstadt gab sich beim 4:1 gegen Straubing keine Blöße.

Die Adler aus Mannheim haben am 24. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) den Anschluss an Spitzenreiter ERC Ingolstadt verloren. Nach dem 0:4 bei den DEG Metro Stars unterlag der Tabellenzweite vor heimischer Kulisse mit 3:5 (0:1, 1:3, 2:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers und hat mit weiterhin 51 Zählern drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ingolstadt (54), der sich beim 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) gegen die Straubing Tigers keine Blöße gab. Zudem haben die Kurpfälzer bereits ein Spiel mehr absolviert.

Metro Stars auf Tuchfühlung zu Mannheim

Auf einen Punkt an Mannheim herangerückt sind die Metro Stars (50) nach einem 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) gegen die Augsburger Panther. Für die DEG, die ebenfalls eine Parte weniger als die Adler ausgetragen hat, war es der 13. Sieg aus den letzten 15 Spielen.

Vierter bleiben die Kölner Haie, die bereits am Donnerstag das rheinische Derby gegen die Krefeld Pinguine mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) gewonnen hatten. Die Hannover Scorpions mit dem ehemaligen Kölner Coach Hans Zach folgen mit 43 Punkten nach dem 7:2 (0:0, 4:1, 3:1) gegen die Füchse Duisburg auf Rang fünf. Nürnberg, das von zuletzt vier Auswärtsspielen drei gewann und im dritten Vergleich mit Mannheim in dieser Saison erstmals siegte, ist Sechster (40). Die Frankfurt Lions hielten den siebten Rang trotz einer 2:4 (1:0, 1:1, 0:3)-Niederlage beim deutschen Meister Eisbären Berlin, der sich mit 34 Punkten auf den neunten Rang verbesserte. Und die Iserlohn Roosters (36) verdrängten mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) gegen die Hamburg Freezers die Krefeld Pinguine vom achten Rang.

Volles Haus in Ingolstadt

Der gegenwärtige Erfolg des ERC zeigte sich gegen Straubing auch in der Zuschauerzahl, mit 4 815 Fans war die Eishalle in Ingolstadt erstmals in dieser Saison ausverkauft. Chris Schmidt (10.), John Tripp (30.), Jeff Tory (34.) und Michael Waginger (43.) erzielten die Treffer für die Gastgeber.

Den Mannheimern steckte offenbar noch das 0:4 bei der DEG in den Knochen. Vor 13 600 Zuschauern in der ausverkauften Halle stellten Scott King mit einem verwandelten Penalty (12.) und Colin Beardsmore (28.) mit ihren Treffern für Nürnberg die Weichen auf Sieg. Zwar sorgte Pascal Trepanier (31.) kurzfristig für Hoffnung bei den Gastgebern. Doch Jamie Pollock (37.) im "Fünf-gegen-Drei" und Andre Savage (40.) legten für die Nürnberger noch einmal nach. Für Mannheim trafen im Schlussdrittel dann noch Francois Bouchard (45.) und Jason Jaspers (60.). Dazwischen lag noch das zweite Tor für den Nürnberger Scott King (53.).

Weiterer Shutout für die DEG

Ein Doppelpack von Rob Collins (8. und 12.) schaffte in Düsseldorf schnell klare Verhältnisse für die Gastgeber. Den zweiten Heim-Shutout in Folge rundete dann Patrick Reimer mit einem weiteren Doppelpack (44. und 48.) ab. Das 4:0 von Reimer gegen Augsburg, das die vierte Pleite in Folge kassierte, war ein Unterzahltor.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%