Eishockey DEL
Ingolstadt rehabilitiert sich gegen die DEG

Die DEG Metro Stars mussten für die 0:10-Schlappe von DEL-Tabellenführer ERC Ingolstadt am Dienstag in Köln die Rechnung begleichen. Der ERC fegte den Verfolger mit 6:1 vom Eis. Auch Mannheim und Köln siegten.

Drei Tage nach dem Debakel von Köln hat der ERC Ingolstadt das Spitzenspiel in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gewonnen und die Tabellenführung behauptet. Das Team von Trainer Ron Kennedy bezwang Vizemeister DEG Metro Stars 6:1 (2:0, 2:0, 2:1) und rehabilitierte sich damit eindrucksvoll für die 0:10-Schlappe am Dienstag in der Domstadt. Ingolstadt führt die Liga nach dem achten Sieg in den vergangenen neun Spielen mit 57 Punkten vor DEL-Rekordmeister Adler Mannheim (54) an.

Nach zuletzt drei Niederlagen setzten sich die Adler knapp mit 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) nach Verlängerung bei Kellerkind Augsburger Panther durch. Pokalsieger DEG Metro Stars bleibt Dritter (53), während die Kölner Haie (51) den vierten Rang mit dem vierten Sieg in Serie durch ein 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) bei Schlusslicht Füchse Duisburg souverän festigten.

Sieg für Meister Berlin in Krefeld

Meister Eisbären Berlin gewann unterdessen bei den Krefeld Pinguinen 4:3 (2:1, 1:2, 0:0, 1:0) nach Verlängerung. Die Hamburg Freezers feierten im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Bill Stewart mit 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) bei Aufsteiger Straubing Tigers den zweiten Erfolg.

Ex-Meister Frankfurt Lions festigte unterdessen einen Play-off-Platz durch ein 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) gegen die Hannover Scorpions. Bereits am Donnerstag hatten sich die Nürnberg Ice Tigers mit 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei den Iserlohn Roosters durchgesetzt.

Björn Barta stellt die Weichen auf Sieg

Vor 4 237 Zuschauern in Ingolstadt stellte Björn Barta (11. und 20.) die Weichen schon im ersten Drittel für die Gastgeber auf Sieg. Matt Higgins (26. und 47.), Yanick Seidenberg (35.) und Robert Valicevic (56.) erzielten die weiteren Tore der Bayern. Für die Gäste war es erst die vierte Niederlage in den vergangenen 22 Begegnungen. Lediglich Robert Dietrich (49.) traf für die Rheinländer.

In Augsburg schossen Jay Henderson (6.) und Mark Murphy (29.) die Panther vor 3 242 Besuchern in Front. Nathan Robinson (32.), Martin Ancicka (58.) und Rene Corbet (63.) verhinderten die vierte Mannheimer Pleite in Serie.

Chris Hajt (4.) brachte Duisburg vor 2 287 Zuschauern in Front, doch Will Lindsay (5.), Daniel Rudstätt (20.), Stephane Julien (35.) und Philip Gogulla (41.) drehten die Partie. Martin Bartek (45.) konnte für Duisburg, das die 13. Niederlage in Folge kassierte, nur noch verkürzen.

In Krefeld trafen Ivo Jan (10.), Herberts Vasiljevs (22.) und Alexander Selivanov (23.) vor 4 187 Zuschauern für den ehemaligen Champion, während Steve Walker (12.), Sven Felski (20.), Denis Perderson (32.) und Deron Quint (62.) die Eisbären zum Sieg schossen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%