Eishockey DEL
Iserlohns Pleitenserie setzt sich in Berlin fort

Munteres Scheibenschießen in Berlin: Die Eisbären haben den kriselnden Iserlohn Roosters mit 9:5 die siebte Niederlage in Serie zugefügt. Die Sauerländer bleiben somit Elfter.

Mit einem Torfestival hat der deutsche Meister Eisbären Berlin den Rückstand auf Tabellenführer Hannover Scorpions in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verkürzt. Das Team von Trainer Don Jackson bezwang die Iserlohn Roosters am Dienstagabend 9:5 (4:1, 2:2, 3:2) und rückte mit dem 30. Saisonsieg bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter heran. Iserlohn verpasste den möglichen Sprung auf den wichtigen zehnten Tabellenplatz.

Steve Walker traf für die Gastgeber bereits nach 66 Sekunden zum 1:0, innerhalb von nur elf Minuten erhöhten Florian Busch (7.), Andre Rankel (9.) und Frank Hördler (13.) auf 4:0. Nach dem 4:1 durch Jimmy Roy (16.) trafen zunächst Mark Beaufait (24.) und erneut Busch (37.) für die Eisbären, Iserlohn hielt mit Toren von Ryan Ready (22./32.) dagegen.

Im Schlussdrittel überschlugen sich die Ereignisse: Iserlohns Bob Wren (45.), dann Beaufait und Busch sowie Roosters-Stürmer Tyler Beechey (alle 46.) waren innerhalb von nur 58 Sekunden erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte Alexander Weiß (58.).

Ustorf schied verletzt aus

Die Freude über den Erfolg der Hauptstädter wurde durch die schwere Verletzung des früheren Nationalspielers Stefan Ustorf betrübt. Im zweiten Drittel warf sich der 35-Jährige in einer Unterzahlsituation in einen Schlagschuss von Ryan Ready und wurde im Gesicht getroffen. Er verlor viele Zähne und wurde mit Verdacht auf einen Kieferbruch ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach 128 Länderspielen hatte Ustorf im September 2008 seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%