Eishockey DEL
Kölner Haie stehen im DEL-Halbfinale

In den Play-offs der DEL haben die Kölner Haie das Halbfinale im Schnelldurchgang erreicht. Mit einem 6:2-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers hat der Rekordmeister den vierten Sieg im vierten Spiel gefeiert.

Der achtmalige Meister Kölner Haie ist mit flinken Kufen durch die Play-offs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ins Halbfinale gelaufen und hat die Serie nach dem Modus "best-of-seven" mit dem vierten Sieg im vierten Spiel beendet. Am Dienstagabend machte die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Hans Zach ihre Erfolgsserie mit einem 6:2 (3:1, 1:1, 2:0)-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers perfekt.

Auch Meister Eisbären Berlin steht vor dem Einzug in die Vorschlussrunde. Die Berliner siegten bei den Krefeld Pinguinen 5:2 (2:0, 1:2, 2:0) und benötigen bei einer 3:1-Führung nur noch einen Erfolg. Pokalsieger DEG Metro Stars und der ERC Ingolstadt verpassten unterdessen den dritten Sieg im vierten Vergleich. Düsseldorf unterlag bei den Hamburg Freezers 2:3 (1:0, 0:1, 1:2), Ingolstadt zog bei den Hannover Scorpions mit 2:3 (1:1, 0:1, 1:1) den Kürzeren. In beiden Serien steht es 2:2 nach Spielen.

Aufsteiger Füchse Duisburg musste hingegen im Kampf um eine weitere Saison in der DEL beim 2:3 (2:0, 0:2, 0:1) in den Play-downs bei den Kassel Huskies einen Rückschlag hinnehmen. Die Hessen verkürzten in der "best-of-seven"-Serie auf 1:2.

Köln ließ nichts anbrennen

Vor 12 878 Zuschauern in Köln ließen sich die Haie auch durch den Rückstand von Greg Leeb (5.) nicht aus der Ruhe bringen. Nach dem schnellen Ausgleich durch Kai Hospelt (5.) brachten Alex Hicks (14.) und William Lindsay (20.) die Gastgeber jeweils in 5:3-Überzahl nach dem ersten Drittel in Führung. Eduard Lewandowski (27.), Philip Gogulla (45.) und Ivan Ciernik (59.) erzielten die weiteren Haie-Treffer, Michel Periard (31.) verkürzte zwischenzeitlich für die Franken.

Frank Hördler (8.), Derrick Walser (13.), Drake Berehowsky (38.), Tobias Draxinger (51.) und Christoph Gawlik (57.) sorgten mit ihren Toren für den zweiten Auswärtssieg der Eisbären in Krefeld, die lediglich das Auftaktspiel in Berlin gewinnen konnten. Dave Tomlinson (29.) und Ted Drury (35.) trafen vor 7 033 Besuchern für die Gastgeber.

In Hamburg trafen Jeff Ulmer (32. und 52.) und Alexander Barta (49.) vor 10 065 Zuschauern für die Gastgeber, Tommy Jakobsen (7. und 56.) war für die Rheinländer doppelt erfolgreich.

Ingolstadt zieht den kürzeren

Shawn Heins (15.), Mike Green (31.) und Brad Tapper (58.) sorgten mit ihren Toren vor 6 407 Besuchern in Hannover für den Ausgleich der Serie, Cameron Mann (15.) und Glenn Goodall (58.) erzielten die Treffer der Bayern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%