Eishockey DEL
Lions festigen Spitze durch Sieg gegen Adler

Meister Adler Mannheim hat in der DEL die nächste Schlappe hinnehmen müssen. Bei Spitzenreiter Frankfurt Lions setzte es eine deutliche 2:5-Niederlage. In Duisburg feierte Coach Peter Draisaitl ein gelungenes Debüt.

Die Niederlage von Meister Adler Mannheim bei Tabellenführer Frankfurt Lions im Südwestderby, das gelungene Debüt von Ex-Nationalspieler Peter Draisaitl als Trainer bei Schlusslicht Füchse Duisburg und der höchste Sieg der gesamten Saison durch die DEG Metro Stars gegen die Straubing Tigers waren die Highlights des 17. Spieltags in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Frankfurt (37 Punkte) setzte sich gegen Mannheim (21) mit 5:2 (0:1, 2:0, 3:1) durch und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze weiter aus. Neuer Zweiter sind die Eisbären Berlin (34) nach dem 3:2 (1:0, 0:1, 2:1) gegen die Krefeld Pinguine (17), da der bisherige Zweite Ice Tigers Nürnberg (32) gegen die Hamburg Freezers (26) eine 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)-Heimniederlage kassierte.

Derweil feierten die Duisburger (7) vier Tage nach der Vorstellung von Draisaitl als neuem Coach den ersehnten zweiten Saisonsieg. Im Kellerduell gegen den Vorletzten EHC Wolfsburg (17) gab es einen 5:4 (3:1, 1:0, 0:3, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung. Den höchsten Sieg des Tages landete Düsseldorf (29), das den Drittletzten Straubing (17) mit 7:1 (3:0, 3:0, 1:1) abfertigte.

Kantersieg für die DEG Metro Stars

Damit überholte die DEG auch den rheinischen Rivalen Kölner Haie (27), der nach 3:1-Führung 4:5 (1:0, 2:1, 1:3, 0:1) nach Verlängerung beim ERC Ingolstadt (29) verlor. Den Anschluss an das Verfolgerfeld hielten die Hannover Scorpions (25) von Ex-Bundestrainer Hans Zach, die bei den Augsburger Panthern (20) mit 5:3 (0:2, 3:1, 2:0) gewannen.

Vor 7 000 Zuschauern in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Frankfurter Eissporthalle am Ratsweg führten die Adler nach dem ersten Abschnitt durch Michael Hackert (18.). Zweimal Chris Armstrong (35./41.) sowie Jeff Heerema (32.), Richie Regehr (52.) und Jay Henderson (60.) drehten die Partie zu Gunsten des Spitzenreiters. Für die Adler traf zwischenzeitlich nur noch Francois Methot (56.).

Draisaitl musste gerade Mal zehn Sekunden auf sein erstes Tor als Füchse-Coach warten. Nach Peter Högardhs Blitztreffer schossen zweimal Adam Courchaine (3./11.) und Andrej Teljukin (21.) bei einem Gegentor von Timothy Regan (20.) eine 4:1-Führung heraus. Nachdem Tony Voce (42.), erneut Regan (45.) und Jan Zurek (58.) die Verlängerung erzwangen, wurde Justin Cox dort zum Matchwinner.

Für den Kantersieg der DEG zeichneten Jason Pinizzotto (3.), Andrew Hedlund (5.), Peter Ratchuk (8.), Robert Kantor (28.), Korbinian Holzer (34.), Marian Bazany (37.) und Charlie Stephens (45.) verantwortlich. Straubing gelang 29 Sekunden vor dem Ende das Ehrentor durch Chad Bassen.

In Nürnberg trafen nach torlosem ersten Drittel zweimal Christoph Brandner (30./48.) und Francois Fortier (31.) für Hamburg sowie Christian Laflamme (35.) für die Franken.

Fünfter Sieg in Serie für Ingolstadt

Die Treffer für die nun fünfmal in Serie siegreichen Ingolstädter erzielten je zweimal Vince Bellissimo (52./55.) und Felix Schütz (50./63.) sowie Michael Bakos (29.). Kölns Schützen hießen Kamil Piros (4.), John Slaney (29.), Ivan Ciernik (33.) und Dave Mcllwain (58.).

In Berlin sicherten Denis Pederson (13.), Christoph Gawlik (50.) und Deron Quint (57.) den Eisbären-Sieg, Richard Pavlikovsky (35.) und Lynn Loyns (48.) hatten Krefeld zwischenzeitlich 2:1 in Führung gebracht.

In einem abwechslungsreichen Spiel in Augsburg schossen Mathis Olimb (4.), Travis Brighley (14.) und Stefan Mann (27.) die Panther-Tore. Für Hannover waren zweimal Dan Lambert (28./47.), Tino Boos (22.) und Chris Herperger (40.) erfolgreich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%