Eishockey DEL
Mannheim gewinnt in Krefeld, Hannover in Hamburg

Mit einem 3:2 bei den Hamburg Freezers haben die Hannover Scorpions zum Auftakt des 34. DEL-Spieltages einen wichtigen Sieg im Kampf um die Playoff-Plätze gelandet. Mannheim festigte mit einem 4:3 in Krefeld Platz eins.

Die Adler Mannheim haben ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am 34. Spieltag erfolgreich verteidigen können. Der DEL-Rekordmeister siegte 4:3 (0:0, 1:1, 3:2) bei den Krefeld Pinguinen und führt die Liga weiter mit fünf Punkten Vorsprung vor dem ERC Ingolstadt und acht vor den Kölner Haien an.

Ingolstadt gewann 5:2 (2:0, 0:0, 3:2) bei den Augsburger Panthern, die Kölner siegten nach zuletzt zwei Niederlagen mit 5:3 (2:0, 1:1, 2:2) gegen die Frankfurt Lions. Auf Rang vier hat Vizemeister DEG Metro Stars nach einem 4:2 (1:0, 1:2, 2:0) bei Aufsteiger Straubing Tigers neun Zähler Rückstand auf Mannheim.

Im Kampf um die Play-off-Rundenplätze siegten die Hannover Scorpions 3:2 (1:0, 1:2, 1:0) bei den Hamburg Freezers. Das "Keller-Duell" des Weihnachtsspieltages entschied Schlusslicht Füchse Duisburg mit einem 3:2 (0:1, 0:0, 3:1)-Sieg über die Iserlohn Roosters für sich.

Krefeld bietet lange Paroli

In Krefeld lieferten sich die Hausherren mit den Adlern einen harten Kampf. Dabei gingen die nun fünfmal hintereinander ungeschlagenen Gäste durch einen Treffer von Rick Girard (28.) in Führung, kassierten aber wenig später den Ausgleich durch Roland Verwey (40.). Rick Girard (43.), Jeff Shantz (52.) und Rico Fata (59.) erzielten die übrigen Tore gegen den KEV, bei dem Treffer von Richard Pavlikovsky (44.) und Alexander Seliwanow (60.) die zweite Niederlage in Folge nicht verhindern konnten.

Weniger spannend machte es Ingolstadt in Augsburg, wo eine Serie von zuletzt fünf ERC-Auswärtsniederlagen in Folge endete. John Tripp (4.) und Björn Barta (13.) stellten mit ihren Toren die Weichen auf den Ingolstädter Sieg, den weitere Treffer von Michael Waginger (43.), Doug Ast (44.) und Jakub Ficenec (59.) besiegelten. Augsburg gelang durch Harlan Pratt (46.) und Shane Joseph (51.) lediglich noch der Anschluss.

Vor 13 211 Zuschauern in der Kölnarena brachte Kai Hospelt (15.) und David Mcllwain (18.) die Gastgeber im ersten Drittel in die Siegspur. Moritz Müller (28.) erhöhte auf 3:0, ehe Frankfurts Aufholjagd begann. Den Frankfurter Treffern von Chris Taylor (29.), Peter Podhradsky (53.) und Thomas Oppenheimer (57.) konnten die Kölner aber weitere Toren von Daniel Rudstätt (51.) und Mcllwain (54.) entgegenhalten.

DEG mit Mühe in Straubing

Mehr Mühe als ewartet hatte die DEG in Straubing. Der achtmalige deutsche Meister ging durch Rob Collins (1.) und Jean-Luc Grand-Pierre (22.) zwar schnell in Führung, musste dann aber die Ausgleichstreffer durch Trevor Gallant (27.) und Cam Seversen (39.) hinnehmen. Erst unmittelbar vor Schluss machten Tore von Charlie Stephens (59.) und Klaus Kathan (60.) den DEG-Erfolg perfekt.

In Hamburg fuhren die Scorpions beim direkten Widersacher die "Big Points" ein. Die Niedersachsen setzten sich damit um sechs Punkte von den Freezers ab. Die Hamburger liefen ständig einem Rückstand hinterher. Eric Schneider (18.) und Jason Ulmer (35.) hatten die Gäste mit 1:0 bzw. 2:1 in Führung gebracht, die Christoph Brandner (28.) und Francois Fortier (38.) jedoch noch ausgleichen konnten. Die Entscheidung zugunsten der Scorpione fiel 139 Sekunden vor der Schlusssirene, als Sascha Goc vor 12 435 Zuschauern der Siegtreffer gelang.

Duisburg verkürzte den Rückstand auf den Tabellennachbarn Straubing auf zwei Punkte. Für die Füchse trafen der zweimal erfolgreiche Egor Bashkatov (41./54.) sowie Franz Fritzmeier (42.), für die Roosters waren Jeremy Adduono (13.) und Brad Purdie (54.) erfolgreich.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%