Eishockey DEL
Page geht mit Wehmut

Pierre Page hat eine Vertragsverlängerung beim letztjährigen DEL-Meister Eisbären Berlin abgelehnt. Er spüre, "etwas stimme nicht mehr", erklärte der Kanadier der Bild-Zeitung. Page war fünf Jahre bei den Eisbären tätig.

Der Abschied von Ex-Eisbären Berlin-Trainer Pierre Page von seinem Verein und der Stadt geht nicht ohne Wehmut über die Bühne. "Es ist wie eine Scheidung. Und eine Scheidung ist nie schön", sagte der Kanadier vor seinem Abflug aus Berlin der Bild-Zeitung. Page hatte ein Angebot des letztjährigen Meisters in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) zur Vertragsverlängerung abgelehnt.

Nach fünf überwiegend erfolgreichen Jahren habe er gute und schlechte Erinnungen an seine Arbeit bei den Eisbären. "Ich hoffe, dass die guten im Laufe der Jahre überwiegen werden", sagte Page. Doch seine Entscheidung gegen ein Bleiben habe er nicht bereut: "Ich spürte, hier stimmt etwas nicht mehr, ich kann meine Vorstellungen nicht wie früher umsetzen."

Der 58-Jährige prophezeite unterdessen Manager Peter John Lee eine schwierige Suche nach einem passenden Nachfolger: "Es ist nicht leicht, einen Trainer zu finden, der offensives, attraktives Power-Eishockey spielen lässt. Diese Spielweise bevorzugen nur wenige Trainer."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%