Eishockey DEL: Spitzenreiter Ingolstadt stolpert erneut

Eishockey DEL
Spitzenreiter Ingolstadt stolpert erneut

Durch ein 3:4 bei den DEG Metro Stars hat DEL-Spitzenreiter ERC Ingolstadt eine erneute Pleite hinnehmen müssen. Die Kölner Haie sprangen hingegen durch einen 8:3-Erfolg gegen die Frankfurt Lions auf den zweiten Rang.

Für den ERC Ingolstadt kommt es derzeit in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) knüppeldick. Nur vier Tage nach der überraschenden Pleite bei Aufsteiger Füchse Duisburg hat der Spitzenreiter den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Am 37. Spieltag unterlag der Pokalsieger bei den DEG Metro Stars mit 3:4 (2:2, 0:0, 1:2) und hat mit 72 Punkten nur noch fünf Zähler Vorsprung vor den Kölner Haien (67), die beim 8:3 (4:1, 3:1, 1:1) gegen die Frankfurt Lions einen Kantersieg feierten.

Dabei profitierten die "Haie" von einer peinlichen Niederlage der Eisbären Berlin (65). Der Titelverteidiger blamierte sich beim 3:6 (1:2, 1:2, 1:2) gegen den Vorletzten Kassel Huskies und wurde hinter den Kölnern und Düsseldorfern (66) auf Platz vier durchgereicht.

Duisburg stoppt Freezers-Serie

Die Hamburg Freezers (62) kassierten nach zuvor drei Siegen in Serie ein 5:7 (0:1, 2:4, 3:2) gegen Duisburg, verteidigten jedoch Platz fünf vor den Nürnberg Ice Tigers (60). Die Franken verloren überraschend 2:3 (0:2, 1:0, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen bei Schlusslicht Augsburger Panther, das trotz des zwölften Saisonerfolgs weiterhin Tabellenletzter ist.

Ihren Abwärtstrend stoppten indes die Iserlohn Roosters (42), die nach fünf Niederlagen in den vergangenen sechs Partien einen deutlichen 8:2 (3:0, 0:1, 5:1)-Sieg über die Krefeld Pinguine (50) verbuchten.

Doppelschlag bringt DEG in Führung

Vor 5 961 Zuschauern an der Düsseldorfer Brehmstraße starteten die Gastgeber furios und gingen durch Todd Reirden (1.) und Jeff Tory (7.) schnell mit 2:0 in Führung. Ingolstadt schlug zurück und kam durch Doug Ast (12.) und Craig Ferguson (17.) noch im ersten Spielabschnitt zum Ausgleich. Klaus Kathan (45.) und Tore Vikingstad brachten die Metro Stars erneut auf die Siegerstraße, Christoph Höhenleitner (47.) schaffte lediglich den Anschlusstreffer.

Im Berliner Wellblech-Palast traf Denis Pederson (2.) zum 1:0. Die Huskies konterten mit einem Doppelschlag durch Drew Bannister (17.) und Eric Bertrand (19.). Drake Berehowsky (23.) traf wenig später zum Ausgleich, ehe Steve Brule (28.) und Sven Valenti (29.) innerhalb von 42 Sekunden für die Vorentscheidung sorgten. Dem 3:4 durch Sven Felski (49.) ließen die Gäste durch Martin Hlinka (56.) und Justin Harney (60.) zwei weitere Tore folgen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%