Eishockey DEL
Wolfsburger Torfestival gegen Duisburg

Der EHC Wolfsburg hat in der DEL gegen Schlusslicht Duisburg einen 9:1-Erfolg gefeiert. Die Hannover Scorpions gewannen beim 3:2 gegen Mannheim das zweite Topspiel in Folge.

Mit einem wahren Torfestival hat der EHC Wolfsburg in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Schlusslicht Füchse Duisburg demontiert. Die Niedersachsen ließen den Gästen beim 9:1 (1:0, 2:0, 6:1) nicht den Hauch einer Chance und bleiben mit 54 Punkten zumindest auf Tuchfühlung zu den direkten Play-off-Plätzen.

Vor nur 1 571 Zuschauern in Wolfsburg waren Kai Hospelt und Ken Magowan mit je zwei Treffern beste Torschützen für die überlegenen Gastgeber. Bereits zwei Spieltage zuvor hatte sich der EHC beim 7:1 im Nordduell gegen die Freezers in eigener Halle in Torlaune präsentiert.

Die Hannover Scorpions gewannen das zweite Topspiel innerhalb von zwei Tagen und sind in der DEL endgültig zum Titelanwärter Nummer eins aufgeschwungen. Nach dem 5:2 bei Meister Eisbären Berlin bescherte Thomas Dolak den Scorpions den 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen gegen den Zweiten und Rekordchampion Adler Mannheim. Mit 78 Punkten ist die Mannschaft von Trainer Hans Zach weiter unangefochten Ligaspitze. Siebenmal in Folge hat Hannover nun gewonnen. Bereits am Freitag soll die Erfolgsserie bei Schlusslicht Füchse Duisburg fortgeschrieben werden.

Vor 5 717 Zuschauern in Hannover brachte Ronny Arendt (13.) die Gäste in einer abwechslungsreichen Anfangphase in Führung. Nationalspieler Sascha Goc schaffte in der zweiten Minute des zweiten Drittels mit seinem 20. Saisontor den Ausgleich für die Gastgeber, die zudem die besseren Chancen auf ihrer Seite hatten. So besorgte Sergeij Janzen (24.) die Führung für die Gastgeber, ehe Sven Butenschön (36.) erneut der Ausgleich gelang.

Die Adler (68 Zähler) fielen sogar auf den dritten Rang zurück, da die zuvor punktgleichen Eisbären 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) beim Vierten Krefeld Pinguine gewannen und mit nun 70 Punkten vorbeizogen. Die dritte Niederlage nacheinander setzte es für die Kölner Haie mit dem 1:2 (1:0, 0:2, 0:0) gegen die Frankfurt Lions. Der ERC Ingolstadt fuhr mit dem 6:5 (5:5, 2:1, 2:1, 1:3) nach Verlängerung über den Vorletzten Kassel Huskies immerhin den zweiten Sieg nacheindender ein.

Mit minimalen Vorsprung holten dagegen die Augsburger Panther drei Punkte gegen die Hamburg Freezers: Am Ende stand es 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) für die Panther. Einen Auswärtssieg verbuchten die Iserlohn Roosters beim 3:2 (2:0), 0:2, 1:0) im Mittelfeldduell bei den Straubing Tigers.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%