Eishockey Deutschland-Cup
DEB-Team spielt gegen die Schweiz um Finaleinzug

Nach dem 5:4 gegen Japan spielt die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft heute gegen die Schweiz um den Finaleinzug beim Deutschland-Cup in Hannover. Seit neun Partie ist die DEB-Auswahl nun ungeschlagen.

Dank Daniel Kreutzer hat die Serie von neun ungeschlagenen Spielen in Folge auch vor dem heutigen Duell um den Finaleinzug beim Deutschland-Cup gegen die Schweiz (18.00 Uhr) weiter bestand. Nur 23 Sekunden brauchte der Düsseldorfer, um kurz vor Schluss der Eishockey-Nationalmannschaft mit einem Doppelschlag den 5:4-Auftaktsieg beim Deutschland-Cup gegen Japan zu sichern. "Ich hätte die zwei Tore auch gerne früher geschossen", meinte der Stürmer schmunzelnd - und ein wenig entschuldigend. Doch das spektakuläre Happy End passte wunderbar in die Erfolgsgeschichte.

Egal, was auch passiert, das Team von Bundestrainer Uwe Krupp verliert derzeit einfach nicht. Ob bei der B-WM im Frühjahr mit dem sofortigen Wiederaufstieg, ob gegen die Großen Slowakei (3:1) und Kanada (4:4) oder nach einer lange enttäuschenden Leistung gegen die zweitklassigen Japaner - bereits seit neun Spielen ist die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ungeschlagen, die längste Serie ohne Niederlage seit knapp 25 Jahren.

"Die Jungs arbeiten das ganze Jahr über hart, das ist keine Zockertruppe, sie krempeln jeden Tag die Ärmel hoch", lobte Krupp seine Mannschaft, die zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden in der vorletzten Minute eine Niederlage abwendete. Beim Remis gegen Kanada tags zuvor hatten Kai Hospelt und Yannic Seidenberg kurz vor Schluss noch den Ausgleich geschafft.

"Mannschaft hat unheimlich viel Charakter"

"Sie glauben einfach daran, dass sie noch einen Weg finden zu gewinnen", erklärte der Bundestrainer das neue Selbstbewusstsein der deutschen Nationalspieler, die noch vor einem Jahr nach dem Abstieg aus der A-Gruppe unter seinem Vorgänger Greg Poss am Boden schienen und beim Deutschland-Cup 2005 den letzten Platz belegten. "Diese Mannschaft hat unheimlich viel Charakter", meinte Krupp und wollte sich über 40 schwache Minuten mit "vielen Fehlern hinten drin" und "zu vielen Strafzeiten" nicht lange ärgern.

Ihren eindrucksvollen Aufwärtstrend muss die DEB-Auswahl bestätigen, wenn sie gegen die Schweiz um den Finaleinzug kämpft. Gerade die Duelle mit dem Erzrivalen spiegelten in den vergangenen Jahren immer exakt die Entwicklung der Mannschaft wider: Als sie unter Hans Zach unter die besten Acht der Welt vorstieß, feierte sie sechs Siege in elf Spielen. Seit 2004, als die Talfahrt begann, hat sie von sieben Vergleichen keinen einzigen mehr gewonnen.

DEB-Team will wieder an der Schweiz "vorbeiziehen"

"Die Schweiz war zuletzt immer ein bisschen vorne", gab Kreutzer zu, "jetzt wollen wir wieder vorbeiziehen." Dass beim Turnierauftakt ausgerechnet der Düsseldorfer die erste Niederlage gegen Japan seit fast 32 Jahren verhinderte, war kein Zufall. Mit 27 Jahren ist der DEG-Stürmer zwar nicht der älteste, aber der international erfahrenste Spieler im Team. Sein 157. Länderspiel krönte er mit den Toren Nummer 31 und 32 - Zahlen, die kein anderer aktueller Nationalspieler vorweisen kann.

"Ich bin schon lange dabei, außerdem Kapitän im Verein - da ist es klar, dass ich auch mit die Führung übernehme", sagte Kreutzer, der bei der B-WM 1999 sein internationales Debüt gab und bislang acht Weltmeisterschaften und zwei Olympische Spiele bestritt. Der Angreifer, der in 542 DEL-Spielen 142 Treffer und 250 Vorlagen verbuchte, ist künftig mehr denn je als Führungsspieler gefordert. "Wir haben viele dabei, die noch nie bei einer A-WM waren", sagte er mit Blick auf die Weltmeisterschaft in Russland (27. April bis 13. Mai 2007), bei der sich die DEB-Auswahl wieder im Kreis der Besten etablieren will.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%