Eishockey NHL
Deutsche NHL-Cracks gehen als Verlierer vom Eis

In der NHL gingen die deutschen Spieler allesamt als Verlierer vom Eis. Dabei setzte es sowohl für Schubert und Ottawa, als auch für Ehrhoffs San Jose Sharks und Kölzigs Washington "Caps" Pleiten im Penaltyschießen.

In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL mussten die deutschen Legionäre allesamt Niederlagen einstecken. Während Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres 3:4 gegen St. Louis verlor, mussten sich Dennis Seidenbergs Carolina Hurricanes den Philadelphia Flyers mit 1:3 geschlagen geben. Christoph Schubert und die Ottawa Senators (2:3 bei den NY Islanders), Olaf Kölzig und die Washington Capitals (1:2 gegen Florida Panthers) sowie Christian Ehrhoff im Trikot der San Jose Sharks (2:3 gegen LA Kings) verließen das Eis nach Penaltyschießen als Verlierer.

Trotz der Niederlage sind die Ottawa Senators mit nunmehr 34 Punkten das beste Team der Liga neben den Detroit Red Wings. Vor 9 211 Zuschauern im Nassau Coliseum trafen Josef Vasicek und Mike Sillinger für die Hausherren, Andrej Meszaros erzielte beide Tore in der regulären Spielzeit für die "Sens". Im anschließenden Shootout war es dann Mike Sillinger, der den Heimsieg für New York unter Dach und Fach brachte.

Kölzig am Ende doch geschlagen

Ganze 22 Penalties waren nötig, um vor 10 526 Fans im Verizon Center in Washington den Sieger auszumachen. Siebenmal ging Goalie Olaf Kölzig dabei als Sieger aus dem Duell "Mann-gegen-Mann" hervor, konnte die Niederlage am Ende aber nicht verhindern. Nachdem Richard Zednik für Florida und Chris Clark für die "Caps" in der regulären Spielzeit getroffen hatten, überwand Stephen Weiss Kölzig im Kasten der Gastgeber zum entscheidenden Treffer im Penaltyschießen.

17 071 Zuschauer im HP Pavilion in San Jose sahen im ersten Drittel die frühe Führung für die "Haie" durch Joe Thornton, ehe Anze Kopitar und Patrick O'Sullivan im Mitteldrittel für Los Angeles trafen. Craig Rivet gelang im Schlussabschnitt der Ausgleich für San Jose, doch Dustin Brown besiegelte im Shootout den Auswärtssieg der "Könige".

Hecht verbucht Assist-Punkt

Vor 18 690 Fans in der Hsbc Arena in Buffalo konnte Jochen Hecht einen Assist zum zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich der Sabres durch Andrej Sekera verbuchen. Doch Martin Rucinsky, Paul Kariya, Mike Johnson und Brad Boyes sicherten bei weiteren Gegentreffern durch Buffalos Jason Pominville und Ales Kotalik den Auswärtssieg der Blues aus St. Louis.

Im RBC Center sahen 15 108 Zuschauer die Heimniederlage ihrer Carolina Hurricanes. Derian Hatcher, Kimmo Timonen und Mike Knuble brachten die Flyers bis zu Beginn des dritten Abschnitts bereits entscheidend nach vorne, Cory Stillman konnte nur noch verkürzen.

Der Spieltag im Überblick:

Buffalo Sabres - St. Louis Blues 3:4, New Jersey Devils - Dallas Stars 4:2, New York Islanders - Ottawa Senators 3:2, Washington Capitals - Florida Panthers 1:2, Carolina Hurricanes - Philadelphia Flyers 1:3, Minnesota Wild - Phoenix Coyotes 3:1, Chicago Blackhawks - Tampa Bay Lightning 5:1, Colorado Avalanche - Edmonton Oilers 4:2, San Jose Sharks - Los Angeles Kings 2:3

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%