Eishockey NHL
Hecht und Sabres übernehmen NHL-Spitze

Die Buffalo Sabres von Nationalstürmer Jochen Hecht stehen nach dem 6:4 über die New York Islanders an der Spitze der NHL. Siege gab es auch für die San Jose Sharks und Ottawa Senators, Washington und Carolina verloren.

Die Buffalo Sabres sind die neue Nummer eins in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Das Team von Nationalstürmer Jochen Hecht übernahm nach einem 6:4 gegen die New York Islanders mit nunmehr 107 Punkten die Spitze von den Detroit Red Wings (106), die nach Penaltyschießen 3:4 gegen die Dallas Stars unterlagen. Der Sieg der Sabres gründete dabei auf einem sensationellen ersten Drittel, in dem Chris Drury (2), Derek Roy, Thomas Vanek und Drew Stafford eine 5:1-Führung herausschossen. Jason Blake konnte zwischenzeitlich ausgleichen und seine Teamkollegen Viktor Koslow und Tom Poti im Schlussabschnitt auf 3:5 verkürzen, doch Dainius Zubrus ließ die Träume der Islanders mit dem Treffer zum 6:3 platzen. Den Schlusspunkt setzte Koslow mit seinem zweiten Tor.

San Jose macht die Hundert voll

Die San Jose Sharks der beiden deutschen Profis Christian Ehrhoff und Marcel Goc machten derweil dank eines 4:2-Erfolgs über die Phoenix Coyotes die 100 Punkte voll. Beim achten Sieg der "Haie" in den letzten zehn Partien traf Ehrhoff im Powerplay zum 2:0-Zwischenstand. Patrick Rissmiller, Scott Hannan und Jonathan Cheechoo steuerten die weiteren Tore bei, für die Gäste waren Fredrik Sjoström und Steve Reinprecht erfolgreich.

Ottawa gewinnt kanadisches Duell

Auch Verteidiger Christoph Schubert steht mit den Ottawa Senators nach dem 5:2 gegen den kanadischen Konkurrenten Montreal Canadiens bei 100 Zählern. Die Senators legten im ersten Drittel drei Tore durch Mike Fisher, Jason Spezza und Mike Comrie vor. Sheldon Souray und Mark Streit brachten die Canadiens zwar auf 2:3 heran, doch Fisher und Dany Heatley sicherten den Gastgebern in den Schlussminuten den Sieg.

Titelverteidiger Carolina muss um Play-offs bangen

Die Carolina Panthers (84) von Nationalverteidiger Dennis Seidenberg verspielten derweil mit dem 2:4 vor heimischem Publikum gegen den direkten Konkurrenten Tampa Bay Lightning (88) einen "big point" und liegen damit weiter zwei Zähler hinter dem letzten Play-off-Platz. Dabei hatten Erik Cole und Mike Commodore den Titelverteidiger gleich zweimal in Front geschossen, doch Martin St. Louis und Vaclav Prospal antworteten für die Gäste, die dann im Schlussdrittel durch Treffer von Filip Kuba und Vincent Lecavalier die Partie zu ihren Gunsten drehen konnten.

"Caps" verlieren ohne Kölzig

Die Washington Capitals von Goalie Olaf Kölzig, als Vorletzter der Eastern Conference schon frühzeitig aus dem Play-off-Rennen, musste sich unterdessen bei den Florida Panthers nach Verlängerung 2:3 geschlagen geben. Kölzig wurde gegen die "Panther" im Tor von Brent Johnson ersetzt, der 32 Paraden zeigte, aber in der Verlängerung im Powerplay den Siegtreffer der Gastgeber durch Martin Gelinas nicht verhindern konnte. Zuvor hatten Jakub Klepis und Chris Clark zweimal für die Führung der "Caps" gesorgt. Gregory Campbell und Gelinas brachten Florida aber jeweils wieder auf gleiche Höhe.

Der Spieltag im Überblick:

Carolina Hurricanes - Tampa Bay Lightning 2:4, Ottawa Senators - Montreal Canadiens 5:2, New Jersey Devils - Philadelphia Flyers 3:1, San Jose Sharks - Phoenix Coyotes 4:2, Chicago Blackhawks - Columbus Blue Jackets 3:1, Florida Panthers - Washington Capitals 3:2 OT, Detroit Red Wings - Dallas Stars 3:4 SO, Buffalo Sabres - New York Islanders 6:4

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%