Eishockey NHL: NHL: Siege für Sturm und Kölzig

Eishockey NHL
NHL: Siege für Sturm und Kölzig

Marco Sturm und die Boston Bruins kamen in der NHL zu einem unerwarteten 5:2 beim Divisions-Primus aus Philadelphia. Olaf Kölzig gewann mit Washington 5:4 nach Penaltyschießen gegen das Liga-Schlusslicht aus St. Louis.

In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL hatten lediglich Angreifer Marco Sturm und Keeper Olaf Kölzig in der Nacht zum Freitag mit ihren Teams Grund zum Jubeln. Sturm setzte sich auswärts mit den Boston Bruins völlig unerwartet 5:2 bei den Philadelphia Flyers durch, Kölzig feierte mit den Washington Capitals einen 5:4-Erfolg nach Penaltyschießen gegen die St. Louis Blues. Niederlagen setzte es hingegen für Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres beim 1:4 in Vancouver und für Marcel Goc und die San Jose Sharks beim 2:3 nach Penaltyschießen gegen die Edmonton Oilers.

In Philadelphia legte der ehemalige Landshuter Stürmer mit seinem 16. Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 3:1 den Grundstein zum Erfolg. Beim Spitzenreiter der Atlantic Division kam der ehemalige Mannheimer Dennis Seidenberg nicht zum Einsatz. Torwart Olaf Kölzig hatte beim knappen Sieg der Washington Capitals gegen St. Louis mit 30 Paraden ebenfalls maßgeblichen Anteil am Erfolg. Matchwinner der "Caps" war einmal mehr Top-Talent Alexander Owetschkin, der bereits seinen 33. Saisontreffer erzielte.

Pleiten für Hecht und Goc - Schubert und Ehrhoff nur Zuschauer

Eine unerwartete Pleite setzte es hingegen für Jochen Hecht und die Buffalo Sabres in Vancouver. Der Tabellenzweite der Northeast Division fand zu keiner Zeit in die Partie und ging völlig verdient als Verlierer vom Eis. Hecht war insgesamt 20:25 Minuten aktiv, konnte aber keinerlei Impulse setzen. Nicht viel besser erging es Marcel Goc im Spiel der San Jose Sharks gegen die Edmonton Oilers. Der Ex-Mannheimer hatte 12:38 Minuten Eiszeit, konnte sich bei der knappen 2:3-Niederlage aber ebenfalls nicht in die Scorer-Liste eintragen. Verteidiger Christian Ehrhoff kam erst gar nicht zum Einsatz. Ebenso erging es Christoph Schubert, der die 3:4-Penalty-Niederlage der Ottawa Senators gegen Anaheim ebenfalls von der Tribüne aus verfolgen musste.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%