Eishockey NHL: Sabres gehen in Calgary leer aus

Eishockey NHL
Sabres gehen in Calgary leer aus

Im Gastspiel bei den Calgary Flames gab es für die Buffalo Sabres aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL nicht viel zu holen. Das Team von Jochen Hecht unterlag 2:5.

Einen Tag nach dem überaus deutlichen 10:2-Sieg bei den Edmonton Oilers sind die Buffalo Sabres in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden. Das Team des deutschen Nationalspielers Jochen Hecht unterlag bei den Calgary Flames 2:5 und hat als Siebter der Eastern Conference nur noch drei Punkte Vorsprung auf Platz neun, der nicht mehr zur Teilnahme an den Play-offs berechtigen würde.

Mike Cammalleri und Dion Phaneuf brachten Calgary mit 2:0 in Führung, ehe Drew Stafford und Tim Connolly für die Gäste ausglichen. Im Schlussabschnitt machten Todd Bertuzzi und erneut Cammalleri (2) aber für Calgary alles klar. Der ehemalige Mannheimer Hecht erhielt 19:50 Minuten Eiszeit.

Erfolgreicher verlief der Abend für Alexander Sulzer und die Nashville Predators. Der 24-Jährige kam zu seinem zweiten NHL-Einsatz gewann mit seinem Team bei den Vancouver Canucks 5:3. Für den gebürtigen Kaufbeurer endete das Spiel bereits früh im ersten Drittel nach nur 78 Sekunden Einsatzzeit. Der 24 Jahre alte Rookie musste einen mächtigen Hit von Vancouvers Rauhbein Darcy Hordichuk einstecken und erlitt offenbar eine Schulterverletzung. Trotz des Sieges bleiben die Predators Vorletzter der Western Conference, sechs Punkte hinter einem Play-off-Platz.

Der Spieltag in der Übersicht:

Pittsburgh Penguins - New York Rangers 6:2, Calgary Flames - Buffalo Sabres 5:2, Anaheim Ducks - Chicago Blackhawks 2:3, Vancouver Canucks - Nashville Predators 3:5.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%