Eishockey WM
Schweizer Kufencracks müssen die Koffer packen

Die Schweiz hat das Viertelfinale bei der Eishockey-WM in Lettland verpasst. Stattdessen erreichte Weißrussland am letzten Zwischenrunden-Spieltag durch einen 2:1-Sieg gegen die Eidgenossen die Runde der letzten Acht.

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Lettland ist die Schweiz am Einzug ins Viertelfinale vorbeigeschrammt, dagegen schaffte Weißrussland zum zweiten Mal nach 1998 den Sprung unter die besten Acht. Zum Abschluss der Zwischenrunde der WM in Lettland unterlagen die Eidgenossen dem letztjährigen Aufsteiger 1:2 (0:1, 0:1, 1:0). Da anschließend Ex-Weltmeister Slowakei 8:0 (1:0, 4:0, 3:0) gegen die Ukraine gewann, rutschte die Mannschaft des deutschen Ex-Nationalspielers Ralph Krueger noch aus den ersten Vier der Gruppe F hinaus.

Weißrussland sicherte sich in Riga Platz drei und trifft im Viertelfinale am Donnerstag (19.15 Uhr) auf Finnland. Die Slowakei bekommt es bereits am Mittwoch (14.15 Uhr) mit Rekordweltmeister Kanada zu tun. Die Schweiz, die bei den Olympischen Spielen in Turin noch mit Siegen gegen Tschechien und Kanada für Furore gesorgt hatte, muss sich im Gesamtklassement mit Rang neun zufrieden geben.

Tschechen treffen auf Russland

Titelverteidiger Tschechien verpasste indes in der Gruppe E den Sprung auf Platz eins. Der Weltmeister verlor 1:3 (0:2, 1:0, 0:1) gegen die USA und rutschte noch auf den vierten Platz ab. Damit trifft der Bronzemedaillengewinner von Turin im Viertelfinale am Donnerstag (15.15 Uhr) auf Russland. Die Amerikaner müssen sich am Mittwoch (18.15 Uhr) mit Olympiasieger Schweden auseinander setzen.

Weißrussland führte in Riga durch Tore von Andrej Skabelka (10.) und Sergej Sadelenow (30.) mit 2:0, ehe die Schweiz durch Martin Plüss zum Anschlusstreffer kam (49.). Doch der Ausgleich gelang nicht mehr. Bei den Slowaken, die nur im ersten Drittel Probleme mit der Ukraine hatten, war Richard Kapus mit zwei Toren und einer Vorlage der erfolgreichste Spieler.

Lettland sichert sich Rang zehn

Nur noch statistischen Wert hatte der 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)-Sieg von Gastgeber Lettland gegen Aufsteiger Norwegen. Beide Teams hatten bereits vor dem letzten Zwischenrunden-Spieltag alle Viertelfinalchancen verspielt. Lettland sicherte sich Platz zehn in der Endabrechnung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%