Eishockey WM
Tschechien und Lettland so gut wie durch

Russland ist bei der Eishockey-WM weiter nicht zu stoppen. Gegen die USA siegten die Russen 4:1. Auch Tschechien und Lettland stehen so gut wie sicher im Viertelfinale.

Titelverteidiger Russland spielt bei der Eishockey-WM in der Schweiz weiter weltmeisterlich. Der bereits für das Viertelfinale qualifizierte Rekordchampion ließ auch den USA beim 4:1 (3:1, 1:0, 0:0) keine Chance und feierte seinen 15. WM-Sieg in Folge. Das Team von Trainer Wjatscheslaw Bykow ist seit dem Halbfinale 2007 in Moskau gegen Finnland (1:2 n.V.) ungeschlagen.

Die amerikanische NHL-Auswahl durfte sich damit trösten, trotz der Niederlage die Runde der letzten Acht erreicht zu haben. Ihr Viertelfinalticket so gut wie sicher haben auch Außenseiter Lettland und der elfmalige Weltmeister Tschechien. Die Letten besiegten Frankreich 7:1 (1:0, 2:0, 4:1) und festigten in der Gruppe E mit sieben Punkten Platz drei hinter Russland und den USA.

Tschechien mit Kantersieg gegen die Slowakei

Die Tschechen um Altstar Jaromir Jagr feierten mit 8:0 (4:0, 4: 0, 0:0) ihren höchsten WM-Sieg im Bruderduell mit der Slowakei und sind nur noch theoretisch von einem der ersten vier Plätze in der Gruppe F zu verdrängen. Sehr gute Karten hat auch Weißrussland nach dem 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen Finnland.

Vor 10 230 Zuschauern in Bern drehten die Russen nach dem Rückstand durch Lee Stempniak (4.) auf: Oleg Saprykin (6.), Alexander Peredschogin (10.), Sergej Mosjakin (18.) und Alexander Radulow (22.) sorgten schnell für klare Verhältnisse.

Letten besiegt Frankreich mit 7:1

Die Letten um den Krefelder Herberts Vasiljevs hatten mit den Franzosen, die die deutsche Mannschaft mit einem 2:1 in die Abstiegsrunde verbannt hatte, keine Probleme. Aleksandrs Nizivijs (8.), Martins Cipulis (22./53.), Lauris Darzins (24.), Karlis Skrastins (47.), Aleksandrs Jerofejevs (49.) und Girts Ankipans (43. ) trafen für den Weltranglistenelften, der die erste Viertelfinalteilnahme seit 2004 praktisch sicher hat. Luc Tardif (52.) erzielte den Ehrentreffer.

Superstar Jagr leitete mit einem Doppelschlag (7./10.) den tschechischen Rekordsieg ein. Miroslav Blatak (13.), Roman Cervenka (16./30.), Ales Kotalik (26.), Milan Michalek (31.) und Patrik Elias (39.) erzielten die weiteren Tore. Damit überbot der Olympiasieger von 1998 seinen bislang höchsten WM-Sieg gegen die Slowaken von 1999 (8:2).

Nach nur fünf Sekunden gingen die Weißrussen durch Sergej Demagin in Führung. Nach dem Ausgleich durch Janne Niskala (34.) verwandelte Oleg Antonenko den entscheidenden Penalty.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%