Eiskunstlauf EM
Guter neunter Platz für Annette Dytrt

Nach zweijähriger Abstinenz hat sich Annette Dytrt mit einem neunten Platz nach dem Kurzprogramm bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Zagreb zurückgemeldet.

Annette Dytrt hat sich in der europäischen Eiskunstlauf-Spitze zurückgemeldet. Nach zweijähriger Abstinenz gelang der 24-Jährigen bei den Europameisterschaften in Zagreb ein solides und nahezu fehlerfreies Kurzprogramm, das die viermalige deutsche Meisterin auf einen kaum erwarteten neunten Platz katapultierte. "Die Goldmedaille für Tomas hat mich motiviert", sagte Dytrt. Der Oberstdorfer Trainingskollege Tomas Verner hatte in Zagreb bereits die Konkurrenz für sich entschieden.

Am Freitagabend sicherten sich Oksana Domnina und Maxim Schabalin den Titel in der Eistanz-Konkurrenz. Die Russen siegten vor den Titelverteidigern Isabelle Delobel und Olivier Schoenfelder aus Frankreich sowie ihren Landsleuten Jana Chochlowa und Sergej Nowitzki. Die deutschen Meister Christina und William Beier aus Dortmund belegten den 15. Platz.

An der Spitze bei den Frauen fand sich wie erwartet Titelverteidigerin Carolina Kostner wieder. Die ebenfalls in Oberstdorf bei Michael Huth trainierende Südtirolerin kam auf 59,31 Punkte und konnte damit die beiden Finninen Kiira Korpi (58,60) und Laura Lepisto (56,96) knapp distanzieren. Ihre Siegchancen wahrte auch aber die viertplatzierte Sarah Meier aus der Schweiz, die 56,44 Zähler sammelte.

In ein sandfarbenes Kostüm gehüllt und schlanker denn je interpretierte die gebürtige Tschechin ihre Kurzkür zur Musik "The passion begins" von Peter Gabriel mit Schwung und Elan und kam ohne Sturz über die Zeit. Der dreifache Salchow gelang ebenso gut wie der Doppel-Axel, und auch an der Kombination aus dreifachem Flip und Doppel-Toeloop gab es wenig auszusetzen. Sollte sie ihre Platzierung unter den Top Ten halten, dürften an der EM 2009 in Helsinki wieder zwei deutsche Läuferinnen teilnehmen.

Vor einem Jahr Karriere fast beendet

"Ich fand mein Programm okay, jetzt gehe ich hochkonzentriert in die Kür. Dabei denke ich schon an die Top Ten", äußerte die Blondine, die im vergangenen Jahr ihre Karriere wegen gesundheitlicher und privater Probleme beinahe beendet hätte, selbstbewusst. Allerdings durfte Dytrt im Sportdom von Zagreb als DM-Dritte für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) nur an den Start gehen, weil die neue deutsche Meisterin Sarah Hecken (Mannheim) und auch Vize-Meisterin Isabel Drescher (Dortmund) noch zu jung für eine Teilnahme an internationalen Championaten sind.

Auch DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf war mit der Leistung des Schützlings von Trainer Karel Fajfr durchaus zufrieden: "Annette ist nicht besonders gelöst gelaufen, aber bemerkenswert konzentriert. Sie hat in den vergangenen Monaten mehr gearbeitet denn je und ist so fit wie noch nie. Ihr Zwischenergebnis ist eine solide Basis."

Die führende Kostner verdarb sich eine noch bessere Punktzahl durch ihren Lutz, der nur doppelt statt wie geplant dreifach gedreht war. Meier verpatzte ihren dreifachen Salchow, war aber dennoch mit ihrer Leistung nicht unzufrieden: "Die Punkte sind in Ordnung, ich habe noch alle Chancen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%