Eiskunstlauf Olympia
DEU gehen die Trainer für Turin aus

Der Deutschen Eislauf-Union gehen allmählich die Trainer aus. Nachdem Ingo Steuer die Teilnahme an den olympischen Spielen verboten wurde, muss nun auch die neue Trainerin Monika Scheibe zu Hause bleiben.

Die Deutsche Eislauf-Union (DEU) plagen zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele Personlasorgen, denn es mangelt ihr an Trainern. Die zunächst als Ersatz für den stasibelasteten Ingo Steuer vorgesehene Monika Scheibe darf nun ebenfalls nicht mit nach Turin. Das bestätigte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union (DEU), im Gespräch mit dem MDR.

Grund für diese Entscheidung der DEU sei, dass Scheibe das für Olympia qualifizierte Paar Eva-Maria Fitze/Rico Rex erst kurz vor Weihnachten übernommen habe. Zu diesem Zeitpunkt sei die namentliche Stasi-Überprüfung durch die Birthler-Behörde jedoch bereits eingeleitet gewesen. Die DEU wolle aber niemanden in ihrem Turin-Team haben, der nicht überprüft worden sei. Als Alternative kommt nun möglicherweise der Berliner Paarlauf-Trainer Knut Schubert in Betracht. Er betreut die überraschend an der Olympia-Qualifikation gescheiterten Rebecca Handke/Daniel Wende (Möhnesee/Essen).

Savchenko erwägt Olympia-Absage

Steuers Schützling Aljona Savchenko, mit ihrem Partner Robin Szolkowa Paarlauf-Zweite der Europameisterschaften in Lyon, erwägt unterdessen nach wie vor einen Verzicht auf die Winterspiele. "Um eine Medaille können wir nur kämpfen, wenn wir unseren Trainer an unserer Seite haben. Sonst haben wir keine Chance. Deshalb starte ich bei den Winterspielen nur, wenn er dabei ist", sagte die gebürtige Ukrainerin der Morgenpost am Sonntag. Szolkowy will dagegen in Turin laufen, allerdings "ohne Betreuung durch einen anderen Trainer".

Steuer spekuliert derweil noch damit, seinen Platz im Olympia-Team auf juristischem Wege einzuklagen. Der ehemalige Paarlauf-Weltmeister möchte eine einstweilige Verfügung erwirken und das Nationale Olympische Komitee (NOK) damit zwingen, ihn bis zum 31. Januar nachzunominieren.

Steuer: "Habe nie jemanden ausspioniert"

"Nach Auslandsreisen wurde ich von der Staatssicherheit befragt", sagte Steuer der Morgenpost am Sonntag: "Die haben mir dann gesagt, wie ich den schriftlichen Bericht formulieren sollte. Aber da standen nur normale Dinge drin, wie ich sie auch im Freundeskreis erzählt habe. Ich habe nie jemanden ausspioniert, keinem wissentlich geschadet."

Der heute 39-Jährige stand nach der Wende bereits zweimal im deutschen Olympiateam. 1998 in Nagano gewann er mit Mandy Wötzel Bronze im Paarlauf.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%