Eisschnelllauf DM
Friesinger und Co. kämpfen um DM-Ehren

Heute und Samstag kämpfen die deutschen Eisschnellläufer um Titelehren bei der Mehrkampf-DM in Berlin. Anni Friesinger will sich nach vierwöchiger Wettkampfpause erfolgreich zurückmelden.

Eisschnellläuferin Anni Friesinger blickt voller Ehrgeiz der Mehrkampf-DM heute (ab 17.30 Uhr) und Samstag (12 Uhr) in Berlin entgegen und will sich nach ihrer vierwöchigen Wettkampfpause auf dem Eis erfolgreich zurückmelden.

Keine Wunderzeiten zu erwarten

"Ich freue mich, dass ich endlich wieder einen Mehrkampf bestreiten kann. Wunderzeiten kann man von mir aber noch nicht erwarten", sagte die in diesem Winter noch ungeschlagene Athletin am Freitagmittag. Nach ihrem Auftritt in Berlin will die Inzellerin entscheiden, ob sie bei der Mehrkampf-EM in Klobenstein/Südtirol (12. bis 14. Januar) oder an der Sprint-WM in Hamar/Norwegen (20. und 21. Januar) startet.

Seit Saisonbeginn hat die 29 Jahre alte Team-Olympiasiegerin stets betont, dass sie die Starts reduzieren und ihre Kraft besser einteilen wolle. Ihre Taktik ging bislang auf. In sechs Weltcup-Läufen landete sie sechs Siege. Anschließend ging es zum Radtraining auf die Urlaubsinsel Lanzarote. Nach dem traditionell in Salzburg verbrachten Weihnachtsfest brennt die Bayerin wieder auf einen Wettkampf.

Pechstein angeschlagen

Dauerrivalin Claudia Pechstein (Berlin) konnte zuletzt wegen Rückenschmerzen nur eingeschränkt trainieren. Eine Absage für die DM war jedoch kein Thema. "Friesinger ist meine Favoritin, da sie auf den kurzen Strecken Vorteile hat", sagt ihr Trainer Joachim Franke.

Besonders gespannt sein kann man auf die Duelle über die längeren Strecken im Rahmen des Mehrkampfes (3 000 und 5000m), die Friesinger in dieser Saison noch nicht absolviert hat und die zur Spezialität von Pechstein gehören. Den Dreikampf komplettieren wird Daniela Anschütz-Thoms (Erfurt), wie Friesinger und Pechstein Team-Olympiasiegerin von Turin.

Beim parallel ausgetragenen Sprint-Vierkampf der Damen rechnet sich Jenny Wolf Siegchancen aus. Die 27 Jahre alte Berlinerin hat in dieser Saison bereits drei Weltcups gewonnen und schaffte in Berlin eine neue 500-m-Bestzeit. "So gut wie in diesem Jahr bin ich noch nie in die Saison gestartet", sagte Wolf vor ihrem ersten Start.

Schneider will EM-Ticket

Im Mehrkampf der Herren (500, 1 500, 5 000 und 10 000 Meter) will sich Lokalmatador Tobias Schneider durch einen Sieg den zweiten Startplatz für die EM in Klobenstein sichern. Das erste Ticket hat Stephan Heythausen (Grefrath) sicher, der beim Weltcup in Moskau Rang fünf über 1500m erreichte. "Ich will an die guten Leistungen vom ersten Saisonabschnitt anknüpfen, hier Meister werden und das Ticket für Klobenstein buchen", sagte Schneider.

Wie bei den Damen ermitteln auch die Herren in Hohenschönhausen den deutschen Meister im Sprint-Vierkampf. Die beiden Bestplatzieren werden bei der Sprint-WM in Hamar starten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%