Eisschnelllauf National
"Wolf-Fan" Erhard Keller wird 65

Erhard Keller feiert heute seinen 65. Geburtstag. Der zweimalige Olympiasieger ist dem Eisschnelllauf nach wie vor zugetan und sieht "Nachfolgerin" Jenny Wolf in Vancouver vorne.

Auf der Paradedistanz von 500-m-Weltmeisterin Jenny Wolf war Erhard Keller der erste deutsche Sportler, der einen Olympiasieg wiederholen konnte. Zwei Monate vor den Winterspielen in Vancouver schwärmt der zweimalige Eisschnelllauf-Olympiasieger von Grenoble 1968 und Sapporo 1972 von der Berlinerin: "Jenny hat vom Start weg einen perfekten Laufstil, wie ein Auto mit 8-Gang-Getriebe und übergangslosem Schalten. Sie wird Olympiasiegerin", sagt der einstige Star vor seinem 65. Geburtstag an Heiligabend.

Dr. Erhard Keller, der in seiner Karriere sieben Weltrekorde aufstellte, prophezeit: "Es wird in Vancouver noch ein oder zwei andere deutsche Eisschnelllauf-Medaillen geben, eher nicht durch Anni Friesinger."

"Anni hat ein bisschen Pech"

Der Zahnarzt in Ruhestand ("mit 58 habe ich die Praxis verpachtet") sagt: "Anni hat ein bisschen Pech und ist nicht mehr im richtigen Rhythmus." Er glaubt, sie sei auch falsch beraten, wenn ihr Foto nicht in einer Werbe-Broschüre ihrer Heimatstadt Inzell erscheine, weil sie eine zu hohe Summe verlange. Und wenn sie Kindern ihre Autogrammkarte gebe, die sie in kunstvoller Aufmachung und nicht wie erwünscht als Eisläuferin zeige.

Und bei Claudia Pechstein, deren Karriere nach der Dopingsperre wohl zu Ende ist, glaubt Erhard Keller: "Wenn Thomas Bach als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes und Kenner der Akten schon sagt, dass sie Hintermänner nennen solle, dann hat das was zu bedeuten. Aber ich bin nicht genug involviert, um alles beurteilen zu können."

Olympia ist auch für Erhard Keller im Rentenalter noch ein Thema - denn er ist Botschafter für das Projekt "Winterspiele München 2018". Im Rahmen seiner Aktivitäten für den Nachwuchs kümmert er sich auch darum, dass das Sportgymnasium München genügend talentierte Schüler bekommt.

Sport ist für Erhard Keller ansonsten auch persönlich weiter ein wichtiges Thema: "Kniebeugen, Dehnübungen, Training mit leichten Gewichten - und der tägliche Waldlauf. Er ist leider auf vier Kilometer verkürzt nach dem Kreuzbandriss meines Hundes", sagt der Olympiasieger und lacht auch bei der Beschreibung seiner Figur: "Die Oberschenkel sind etwas dünner, der Bauch etwas dicker. Aber bei 1,84m Größte wiege ich nicht mehr als 76 Kilo."

Leidenschaftlicher Golfer

Eine andere sportliche Leidenschaft wurde gefördert, seitdem der Münchner den Zweitwohnsitz in Lignano bei Venedig praktisch auf dem Golfplatz hat. Zu diesem Sport animierte den Sohn eines Kriminalbeamten einst Harry Valerien, der Erhard Keller für fünf Sendungen als ZDF-Moderator ins Aktuelle Sportstudio holte. Der Olympiasieger war auch ein Talent auf der Mattscheibe. Mitte der siebziger Jahre führte er gleich 114-mal durch das damals populäre Städteturnier Spiel ohne Grenzen, kommentierte für die ARD Eisschnelllauf bei Olympia 1992 und 1994.

Heute lässt er alles ruhig angehen. An Heiligabend wird es nochmal etwas turbulenter: "Von elf bis 13 Uhr kommen alte Freunde zum Weißwurstfrühstück in ein Münchner Lokal. Ab 18 Uhr feiere ich dann wie gewohnt Geburtstag unter dem Christbaum. Dabei wird der Kreis der Familie immer größer: Meine Kinder sind verheiratet, die Schwiegereltern kommen auch. Und es gibt jetzt auch einen Enkel", sagt Erhard Keller.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%