Eisschnelllauf Weltcup
Friesinger gewinnt auf der Olympia-Bahn in Turin

Ausgerechnet auf der olympischen Eisschnelllauf-Bahn im Oval Lingotto in Turin hat Anni Friesinger ihren 32. Weltcup-Sieg gefeiert. Die Doppel-Weltmeisterin gewann das 1 500-m-Rennen in 1:57,32 Minuten vor Cindy Klassen.

Das nennt man eine geglückte Generalprobe: Anni Friesinger hat beim ersten Rennen auf der olympischen Eisschnelllauf-Bahn im Oval Lingotto in Turin ihre Gold-Ambitionen eindrucksvoll unterstrichen. Zwei Monate vor den Winterspielen (10. bis 26. Februar) gewann die Doppel-Weltmeisterin aus Inzell das 1 500-m-Rennen in 1:57,32 Minuten vor ihrer großen Rivalin Cindy Klassen aus Kanada (1:57,62) und feierte ihren 31. Weltcupsieg. Dritte wurde die ehemalige Mehrkampf-Weltmeisterin Renate Grönewold aus den Niederlanden (1:58,40).

Daniela Anschütz zweitbeste Deutsche

Zweitbeste Deutsche wurde die Erfurterin Daniela Anschütz (2:00,25), die als Achte überraschend zwei Ränge vor ihrer Klubkollegin Sabine Völker (2:00,62) platziert war. Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin/2:01,08) musste sich mit Platz zwölf zufrieden geben.

Jenny Wolf verpasst Podestplatz

Zuvor hatte die Berlinerin Jenny Wolf vor nur etwa 800 Zuschauern einen Podestplatz knapp verpasst. Die deutsche Meisterin wurde zum Auftakt des Weltcups in 38,67 Sekunden Vierte über 500 m. Weltmeisterin Manli Wang aus China gewann in 38,25 Sekunden ihr viertes 500-m-Rennen in Folge und verwies die Japanerinnen Sayuri Yoshii (38,36) und Tomomi Okazaki (38,57) auf die Plätze zwei und drei. Völker enttäuschte auf in diesem Rennen als 16. (39,40).

Chinese Fengtong Yu gewinnt

Bei den Herren siegte der Chinese Fengtong Yu (35,19) vor dem Südkoreaner Kang-Seok Lee und Joji Kato (Japan), die in 35,23 Sekunden gemeinsam Rang zwei belegten. Deutsche Sprinter waren nicht in der A-Gruppe vertreten.

Bei den Herren verpasste über 5 000 m Robert Lehmann (Erfurt) auf Platz 18 (6:42,45) die mögliche Olympia-Qualifikation, für die er mindestens Rang 16 hätte erreichen müssen. Der Chemnitzer Marco Weber belegte Platz 17 (6:40,07). Doppel-Weltmeister Chad Hedrick (USA/6:20,29) siegte vor dem Norweger Eskil Ervik (6:23,93) und Enrico Fabris aus Italien (6:26,27). Über 500 m gewann der Chinese Fengtong Yu (35,19) vor dem Südkoreaner Kang-Seok Lee und Joji Kato (Japan), die in 35,23 Sekunden gemeinsam Rang zwei belegten. Deutsche Sprinter waren nicht in der A-Gruppe vertreten.

Vor den Rennen hatte Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das Oval Lingotto offiziell eingeweiht. Die 8 500 Zuschauer fassende Halle ist die letzte Wettkampfstätte für die Olympischen Spiele, die eröffnet wurde. Der Weltcup, der noch bis Sonntag andauert, ist gleichzeitig die Generalprobe der Halle für Olympia.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%