Eisschnelllauf Weltcup
Weber lässt in Kolomna aufhorchen

Mit dem vierten Platz über 10.000m beim Weltcup in Kolomna hat Marco Weber den deutschen Eisschnellläufern einen Achtungserfolg beschert. Der Chemnitzer lief eine neue persönliche Bestzeit.

Für eine positive Überraschung sorgte Marco Weber beim Eisschnelllauf-Weltcup im russischen Kolomna. Der Chemnitzer hat über 10.000m einen Podestplatz überraschend nur knapp verpasst. Der deutsche Meister unterbot in 13:18,60 Minuten seine persönliche Bestleistung um mehr als drei Sekunden und wurde Vierter knapp hinter seinem Trainingspartner Bob de Jong (Niederlande/13:17,77). Es siegte Havard Bökko (Norwegen/13:06,53) vor Tom Prinsen (Niederlande/13:16,11).

Der 25-Jährige Weber, der auf die ersten beiden Weltcups in Salt Lake City wegen der Geburt seiner Tochter Antonia verzichtet hatte, sorgte damit für das beste deutsche Männer-Ergebnis auf einer Einzelstrecke in diesem Jahr. Im Vorjahr hatte Tobias Schneider, der diesmal nur Rang zehn belegte (13:42,58), in Moskau über 10.000m Rang zwei belegt. Dem mittlerweile zurückgetretenen Chemnitzer Frank Dittrich war im November 2001 in Den Haag ebenfalls über 10.000m der letzten Weltcupsieg für die deutschen Männer geglückt.

Das deutsche Männer-Team hatte im Verfolgungsrennen vor zwei Wochen in Calgary Rang drei belegt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%