Eisschnelllauf Weltcup
Wolf siegt erneut, Pechstein wird Vierte

Jenny Wolf hat auch beim Weltcup-Finale der Eisschnellläufer in Heerenveen das Rennen über 500m für sich entschieden. Claudia Pechstein lief über 3000m auf Platz vier.

Beim Weltcup-Finale der Eisschnellläufer in Heerenveen hat Sprinterin Jenny Wolf den achten Sieg in Folge über 500m gefeiert. Zwei Wochen vor der Einzelstrecken-WM in Nagano untermauerte Wolf ihre Gold-Ambitionen damit eindrucksvoll. Nach dem Debakel bei der Mehrkampf-WM in Berlin (Platz sieben) konnte Claudia Pechstein erneut nicht aufs Podest laufen. Trotzdem tröstete sich das Geburtstagskind mit einer 9 000-Euro-Prämie für Platz zwei im Langstrecken-Weltcup.

Sablikova gewinnt das direkte Duell

Pechstein kam an ihrem 36. Geburtstag im 3 000-m-Rennen zum fünften Mal in dieser Weltcup-Saison nicht über Platz vier hinaus und kassierte im direkten Duell mit Weltmeisterin Martina Sablikova aus Tschechien erneut eine schmerzhafte Niederlage. Pechstein lief 4:06,62 Minuten und war damit fast drei Sekunden langsamer als Weltcup-Siegerin Sablikova.

Immerhin konnte die Berlinerin noch Gesamt-Platz zwei in der Langstrecken-Wertung vor Renate Groenewold (Niederlande) erfolgreich verteidigen. Daniela Anschütz-Thoms, die bei der WM in Berlin als Sechste ebenfalls hinter den Erwartungen zurückgeblieben war, belegte im Rennen Rang sechs und im Abschlussklassement Platz fünf.

"Das war ein Lauf mit Ecken und Kanten"

Dagegen ließ die Berlinerin Wolf der Konkurrenz einmal mehr nicht den Hauch einer Chance und gewann in der niederländischen Kufenhochburg ihr insgesamt 24. Weltcup-Rennen. Doch für Wolfs hohe Ansprüche war die Leistung nicht gut genug. "Ich bin nicht so zufrieden. Das war ein Lauf mit Ecken und Kanten", meinte die Weltmeisterin. Vor gut 10 000 Zuschauern in der Thialf-Halle verwies sie in 37,89 Sekunden die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa (38,37) und die Niederländerin Annette Gerritsen (38,52) auf die Plätze zwei und drei. Ihren eigenen Bahnrekord (37,60) verfehlte sie knapp.

Am Samstag findet der zweite 500-m-Lauf statt, der für Wolf gleichzeitig die WM-Generalprobe darstellt. Über die 100-m-Distanz, die in Nagano nicht gelaufen wird, kann sie sich am Sonntag den dritten Gesamtsieg in Folge sichern.

"In Nagano darf es keine Fehler geben"

Den mit 14 000 Dollar (9 560 Euro) dotierten Gesamt-Weltcup über 500m hatte sich die 29-Jährige bereits am vergangenen Woche in Inzell zum dritten Mal nacheinander gesichert. Wolf gewann bislang elf von 13 Läufen in dieser Saison und wurde zweimal Zweite hinter der Chinesin Wang Beixing, die sich seit mehreren Wochen abseits des Weltcups auf die WM vorbereitet - ein Umstand, den das Wolf-Lager in Alarmbereitschaft versetzt. "Wir planen ein, dass Wang deutlich stärker sein wird als die jetzigen Konkurrentinnen. Deshalb darf es in zwei Wochen in Nagano keine Fehler geben", meinte Wolfs Trainer Thomas Schubert

Über 500m der Männer sicherte sich der Kanadier Jeremy Wotherspoon im vorletzten Saisonrennen den Sieg im Gesamtweltcup. Der Weltrekordler gewann in 34,82 Sekunden dem Japaner Joji Kato und Lee Kyou-Hyuk aus Südkorea und hat nach seinem achten Saisonerfolg die 14 000-Dollar-Prämie ebenso sicher wie Shani Davis. Der Olympiasieger aus den USA holte sich den 1 500-m-Weltcup. Durch seinen zweiten Sieg in Folge verdrängte er den Niederländer Simon Kuipers noch von Platz eins.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%