sonstige Sportarten
Ende im NHL-Arbeitskampf in Sicht

In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL scheint im Arbeitskampf ein Ende in Sicht zu sein. Die Spielervereinung erklärte am Mittwoch, dass eine "grundsätzliche Einigung" mit der NHL erzielt worden sei.

Der Arbeitskampf in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL scheint beendet zu sein. Die Spielervereinigung teilte am Mittwoch mit, sie habe mit der NHL eine "grundsätzliche Einigung" erzielt, womit der längste Arbeitskampf im US-Profisport ein Ende gefunden hätte. Jonathan Weatherdon, der Sprecher der Spielergewerkschaft, wollte jedoch keine Details der Einnigung preisgeben. Diese sollen erst veröffentlicht werden, wenn die Übereinkunft von beiden Seiten ratifiziert worden ist. In dem Streit ging es um die Einführung einer Gehaltsobergrenze.

Bereits in der vergangenen Woche hatten US-Zeitungen über eine grundsätzliche Einigung berichtet. Doch NHL-Vertreter dementierten postwendend. Die angesehene Los Angeles Times meldete, dass sich beide Seiten prinzipiell auf eine Gehaltsregelung verständigen hätten. Sollte diese angebliche Vereinbarung von der zehnköpfigen NHL-Exekutive akzeptiert werden, so die Zeitung weiter, könnten die Spieler ihre Verträge für die im Oktober beginnende Saison 2005/06 unterschreiben.

Laut L.A. Times soll die Gehaltsobergrenze ("Salary Cap") künftig bei maximal 54 Prozent der Klub-Einnahmen liegen. Die Einnahmen für die kommende Saison werden auf 1,8 Mrd. Dollar geschätzt gegenüber 2,1 Mrd. in der Spielzeit 2003/04. Sichergestellt würde auch, dass die Spieler an den Olympischen Spielen 2006 in Turin (10. bis 26. Februar) teilnehmen könnten. Die NHL wäre dafür zu einer 18-tägigen Pause bereit.

Der Arbeitskampf hatte im September 2004 begonnen, als NHL-Commissioner Gary Bettman den so genannten "Lockout" verkündete. Zuvor hatten sich Liga und Spieler nicht auf eine Gehaltsobergrenze einigen können. Mitte Februar wurde nach weiteren erfolglosen Verhandlungen die komplette Saison 2004/05 abgesagt. In Folge dessen hatten viele NHL-Profis in Europa ihr Geld verdient.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%