Epo-Doping
Zweifel an Doping-Vorwurf gegen Armstrong

Der französische Sportminister Jean-Francois Lamour, dem alle Doping-Labors im Land unterstehen, hat massive Zweifel an den Doping-Vorwürfen gegen den siebenfachen Tour-de-France-Gesamtsieger Lance Armstrong.

HB PARIS. "Ich weiß dank des Labors, dass es 1999 Epo-Fälle gab, weil das Labor die Proben nachgetestet hat. Aber diese Informationen stehen überhaupt nicht in Verbindung mit einem Namen", sagte Lamour. Er zweifele daher an der Schuld Armstrongs. Es sehe so aus, als ob derzeit nur der Journalist die Information habe, dass es Armstrongs Proben gewesen seien.

Zuvor hatte sich bereits der deutsche Dopingexperte Wilhelm Schänzer verblüfft darüber gezeigt, dass "L'Equipe" die positive Probe Armstrong zuordnet. Schänzer, der das Instituts für Biochemie der Sporthochschule in Köln leitet, sagte Spiegel Online: "Wer jetzt wirklich die Möglichkeit hatte, die Proben zu decodieren, weiß ich nicht.". Schänzer erklärte, die französischen Gesetze sähen vor, dass alle Dopingverstöße den staatlichen Stellen gemeldet werden müssen.

Das Dopinglabor Chatenay-Malabry bei Paris selbst gab an, es wisse nicht, von wem die positiv getesteten Proben stammten. Die tiefgefronenen Urinproben seien nicht mit Namen beschriftet. Wer die Namen hat, ist unklar. Angeblich soll der französische Radsportverband in der Lage sein, die Proben zuzuordnen.

"L'Euipe" hatte am Dienstag berichtet, das Testlabor in der Nähe von Paris habe im vergangenen Jahr in Urinproben Armstrongs, die er während der Tour 1999 abgegeben habe, Spuren des Blutdopingmittels Erythropoietin (Epo) nachgewiesen. Damals habe das Epo-Analyseverfahren noch nicht zur Verfügung gestanden, deswegen sei Armstrongs Doping damals nicht entdeckt worden. Der heute 33-jährige wies den Bericht zurück und bezeichnete ihn als "Fortsetzung einer Hexenjagd". Epo erhöht die Zahl der roten Blutkörperchen im Körper, so dass ein gedopter Sportler mehr Sauerstoff aufnehmen kann und leistungsfähiger wird.

Seite 1:

Zweifel an Doping-Vorwurf gegen Armstrong

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%