sonstige Sportarten
"Favoritenschreck" Lopez im Viertelfinale

Feliciano Lopez aus Spanien sorgt in Wimbledon weiter für Furore. Nach seinem Sieg über Marat Safin schaltete er jetzt auch Geheimfavorit Mario Ancic aus. Im Viertelfinale geht es nun gegen Ex-Champion Lleyton Hewitt.

Bei den 119. All England Championships in Wimbledon ist einer der Geheimfavoriten schon gescheitert: Der Kroate Mario Ancic, Halbfinalist im Vorjahr, unterlag dem Spanier Feliciano Lopez, der seinerseits mit einem glatten 6:4, 6:4, 6:2 zum ersten Mal in seiner Karriere das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers erreichte. Der 23-Jährige hat sich an der Church Road bereits als echter "Favoritenschreck" erwiesen. In der dritten Runde schaltete er schließlich bereits den an fünf gesetzten Russen Marat Safin aus.

Der "untypische Spanier", der sich auf dem Rasen in Wimbledon sehr wohl fühlt und mit Serve- und Volleyspiel glänzt, bekommt es in der nächsten Runde am Mittwoch mit dem Australier Lleyton Hewitt zu tun. "Lleyton ist einer der besten Spieler der Welt und er hat hier 2002 schon gewonnen", sagte Lopez, "ich muss mich voll auf ihn konzentrieren und denke über das nächste Match noch nicht hinaus."

Hewitt in guter Form

Hewitt unterstrich seine gute Rasenform in diesem Jahr im Match mit dem stark servierenden US-Amerikaner Taylor Dent. Der 24-Jährige setzte sich mit 6:4, 6:4, 6:7 (7:9), 6:3 durch und erreichte zum dritten mal nach dem Vorjahr und seinem Sieg das Viertelfinale beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt. Hewitt oder Lopez könnten im Halbfinale auf Titelverteidiger Roger Federer treffen, der am Montagabend gegen den Spanier Juan Carlos Ferrero noch vor einer schweren Aufgabe steht.

Federer in Gala-Form

Der Schweizer Titelverteidiger Roger Federer ließ sich auch vom hochgehandelten Spanier Juan Carlos Ferrero nicht aufhalten und feierte mit 6:3, 6:4, 7:6 (8:6) seinen 32. Rasensieg in Folge. Der 23-Jährige untermauerte mit der Gala-Vorstellung auf dem Centre Court eindrucksvoll seinen eigenen Anspruch: "Für mich zählt hier nur der Turniersieg." Bislang konnte ihm allein Nicolas Kiefer einen Satz abnehmen. Federers nächster Gegner ist nun allerdings der Chilene Fernando Gonzalez, der als einziger Spieler im Turnier noch überhaupt keinen Satz abgegeben hat.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%