Feintuning beim Spielen
Schläger: Schwung nach Maß

Wer gut golfen will, braucht mehr als ein Standard-Eisen: am besten ein "dynamisches Fitting".

Wenn ein Ball im Bunker oder im Beet landet, liegt es bestimmt nicht am Spieler, sondern eher am Schläger. Wie oft hat man diese Ausrede schon gehört. Dabei ist es gar keine, meinen Stefan Biesel und Mario Kruppa von "Profigolf". Nach ihrer Erfahrung spielen die meisten Golfer mit Schlägern, die nicht einfach nicht optimal zu den eigenen Körpermaßen, den Winkeln und Hebeln passen.

Deshalb fordern die beiden Fitting-Spezialisten: Nicht der Schwung darf sich dem Schläger unterwerfen, vielmehr soll sich das Sportgerät nach den individuellen Fähigkeiten des Spielers richten. Was allerdings unmöglich ist mit Holz und Eisen von der Stange.

Ausholen zum Maßnehmen: Zum Schwung-Check bitten Biesel und Kruppa in ihre Abschlagbox und auf das hauseigene Putting-Green, alles kompakt auf 150 Quadratmetern in Frechen-Königsdorf. Dynamisches Fitting wird das mehrstündige Messverfahren genannt. Größe, ungleiche Beinlänge, unterentwickelte Oberarme, Linksdrall, Flugkurve: Nach der persönlichen Schwunganalyse wählen die Schläger-Macher Schwunggewicht, Baulänge, Griffstärke, Schaftflex, Loft (Schlagflächenwinkel) und Lie (Schlägerauflagewinkel) aus.

Anzeige


golfaffairs -


das neue Magazin rund um


Birdies und Business


Golf hat sich in den vergangenen Jahren eindeutig zum bevorzugten Business-Sport entwickelt. Das Handelsblatt zeigt in dem neuen Magazin golfaffairs, wie sich Spaß auf dem Golfplatz mit beruflichem Erfolg verbinden lässt. 44 schwungvolle Seiten rund um Golf und gute Geschäfte.



Am 10. Juni exklusiv im Handelsblatt!




"Nur im optimalen Zusammenspiel dieser Elemente kann jeder wirklich sein bestes Golf spielen", davon ist Biesel überzeugt. Besondere Mühe verlange der Putter, schließlich werden seine Dienste nicht selten mehr als 30 Putts auf der Runde gebraucht.

In der Werkstatt, dem Herzstück des Unternehmens, entstehen dann aus einzelnen Komponenten vom klassischen Cavity-Back bis zum geschmiedeten Blade, vom Stahlschaft bis zum High-Tech-Produkt, individuell, gefittete Golfsätze. Die, wie der Kölner versichert, nicht teurer sind als solche von der Stange. Zwischen 480 und 1 500 Euro liegen die Preise für einen Satz nach Traummaß. Auffallend ist: Immer öfter gönnen sich nicht nur die Männer was Gutes, auch Golferinnen legen Wert auf Maßgeschneidertes - Tendenz steigend.

Seite 1:

Schläger: Schwung nach Maß

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%