Finnland, Schweden, Russland und Slowakei weiter
Österreich blamiert sich

Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft hat sich gegen Weißrussland blamiert und eine herbe 0:5 Niederlage kassiert. Damit müssen die Österreicher in die bittere Abstiegsrunde und dort um den Klassenerhalt zittern.

HB WIEN. Die Top-Teams Finnland, Schweden, Russland und Slowakei haben sich vorzeitig für die Zwischenrunde qualifiziert. Österreich muss dagegen in die Relegation und um den Klassenerhalt spielen. Finnland, Titelträger von 1995, feierte mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) gegen die Ukraine in der Vorrundengruppe C ebenso den zweiten Sieg im zweiten Spiel wie der Nachbar Schweden mit 7:0 (2:0, 3:0, 2:0) gegen Dänemark.

Ihr Ticket für die nächste Runde lösten auch die Slowakei und Russland, die sich im Spitzenspiel der Gruppe A 3:3 (1:0, 1:2, 1:1) trennten. In die Abstiegsrunde muss dagegen Österreich nach einer bitteren 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)-Pleite gegen Aufsteiger Weißrussland. Die WM-Gastgeber könnten zum Auftakt der Relegation am Freitag (16. 15 Uhr) in Wien erster Gegner der deutschen Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt sein.

Vor 8000 Zuschauern in der Wiener Stadthalle brachten Zigmund Palffy (13.) und Marian Hossa (30.) die Slowaken mit 2:0 in Führung. Doch der `Sbornaja´ gelang in einem hochklassigen Spiel durch Tore von Iwan Neprjajew nur 22 Sekunden später und Andrej Markow (33.) der Ausgleich. Lubomir Visnovsky erzielte das 3:2 für die slowakischen NHL-Stars, die zum Auftakt nur 2:1 gegen Aufsteiger Weißrussland gewonnen hatten. Für die verdiente Punkteteilung sorgte Viktor Koslow (58.).

Finnland führte in Innsbruck durch Tore von Antti Niemi (9.), Ville Peltonen (24.) und Kimmo Timonen (28.) schon mit 3:0, ehe der Ukraine durch Sergej Warlamow der erste Treffer gelang (36.). Jukka Hentunen (58.) sorgte für die endgültige Entscheidung. "Team Suomi" hatte sich beim 2:1 im ersten Spiel gegen Außenseiter Dänemark überraschend schwer getan. Die Ukraine hatte dem siebenmaligen Weltmeister Schweden beim 2:3 erhebliche Probleme bereitet.

Gegen die Dänen machten die "Tre Kronors" allerdings kurzen Prozess. Daniel Sedin (10., 26.), Per-Johan Axelsson (13.), Daniel Alfredsson (33.), Magnus Kahnberg (39.), Jonathan Hedström (48.) und Henrik Sedin (57.) trafen für die Skandinavier. In der Wiener Stadthalle schockte vor allem Michail Grabowsky die Österreicher. Mit vier Toren (15., 30., 45., 50.) sorgte er fast im Alleingang für die zweite Niederlage der Gastgeber, die jetzt um den Klassenerhalt zittern müssen. Sergej Sadelenow (39.) erzielte den weiteren Treffer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%