sonstige Sportarten
"Füchse" besiegen Spitzenreiter Scorpions

Am 11. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) haben die Hannover Scorpions eine 4:5-Niederlage beim EV Duisburg kassiert. Der ERC Ingolstadt entschied das bayerische Derby gegen die Nürnberg Ice Tigers für sich.

Die Serie der Hannover Scorpions ist gerissen. Nach drei Siegen in Folge unterlagen die Niedersachsen am 11. Spieltag bei Aufsteiger EV Duisburg 4:5 (2:2, 2:1, 0:2). Mit weiterhin 25 Punkten hat Hannover nur noch einen Zähler Vorsprung vor dem ERC Ingolstadt (24), der im bayerischen Derby bei den Nürnberg Ice Tigers zu einem 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) kam. Weiterhin Dritter sind die Frankfurt Lions nach dem 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen im Verfolgerduell bei den DEG Metro Stars (21).

Mannheim feiert dritten Sieg in Folge

Weiter auf dem Vormarsch ist Vize-Meister Adler Mannheim, der beim 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gegen die Hamburg Freezers zum dritten Sieg in Folge kam und mit ebenfalls 21 Zählern die Düsseldorfer von Rang vier verdrängte. Ex-Champion Kölner Haie kassierte bei den Iserlohn Roosters beim 3:5 (1:2, 1:3, 1:0) die zweite Auswärtsniederlage in Serie und musste die Sauerländer in der Tabelle passieren lassen. Im Kellerduell zwischen Schlusslicht Kassel Huskies und den Krefeld Pinguinen gab es ein 4:3-Sieg für die Gäste, die damit vom elften auf den achten Platz kletterten.

Vor 2000 Zuschauern in Duisburg hatten die Scorpions nach Treffern von Patrick Köppchen (6.), Brad Tapper (7. und 25.) sowie Shawn Heins (40.) gleich dreimal geführt. Im Schlussdrittel drehten Jean-Luc Grand-Pierre (46.) und Mathieu Darche (49.) mit einem Doppelschlag die Partie noch zu Gunsten der Gastgeber um. Die ersten drei Füchse-Tore hatten Steve Brule (11.), Hugo Boisvert (12. ) und Trond Magnussen (30.) erzielt.

Vor 5 127 Zuschauern in Nürnberg machten Martin Jiranek (37.) und Cameron Mann (41.) den fünften Ingolstädter Sieg bei den Ice Tigers in Folge perfekt. Das Anschlusstor von Felix Petermann (56.) kam zu spät.

Corso macht Frankfurter Sieg perfekt

Frankfurt hatte in Düsseldorf vor 6 249 Zuschauern an der Brehmstraße nach zwei Toren von David Gosselin (1. und 26.) sowie einem Treffer von Patrick Lebeau (50.) bei zwei Gegentreffern von Chris Schmidt (12.) und Daniel Kreutzer (22.) 3:2 geführt. Tore Vikingstad rettete die Metro Stars in der 59. Minute aber ins Penaltyschießen. Dort hatten jedoch die Lions die besseren Nerven, den entscheidenden Treffer erzielte Daniel Corso.

In Iserlohn trugen sich vor 4 500 Zuschauer in der ausverkauften Halle am Seilersee gleich fünf Spieler der Gastgeber in die Torschützenliste ein. Nils Antons (13.), Bryan Adams (20.), Ralph Intranuovo (22.), Krik Furey (31.) und Erich Goldmann (40.) schossen den sechsten Saisonsieg der Sauerländer heraus. Mirco Lüdemann (4.) und zweimal Ivan Ciernik (35. und 45.) trafen für die Haie.

Karl Dykhuis (6.), Steve Kelly (46.) und Pierre Hedin (48.) trafen vor 10 100 Zuscghauern in Mannheim für die Adler. In Kassel war vor 3 279 Zuschauern Roland Verwey Matchwinner für die Pinguine. Neben seinem Führungstreffer (8.) erzielte er auch das Siegtor in der 53. Minute.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%