Fußball 2.Bundesliga
Ära Ivanauskas in Jena beendet

Nach nur zwölf Spielen ist Valdas Ivanauskas als Trainer von Zweitligist Carl Zeiss Jena entlassen worden. Der bisherige A-Junioren-Coach Henning Bürger beerbt den Litauer.

Innerhalb einer Saison hat der FC Carl Zeiss Jena bereits den zweiten Trainer verschlissen. Der Tabellenvorletzte der 2. Bundesliga trennte sich knapp eine Woche nach dem Ende der Hinrunde von Valdas Ivanauskas. Das gab die Vereinsführung des dreimaligen DDR-Meisters am Samstagmittag auf einer Pressekonferenz bekannt. Nachfolger des erst Mitte September verpflichteten Litauers wird der bisherige A-Junioren-Trainer Henning Bürger. Er erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009. Zudem muss Sportdirektor Lutz Lindemann seinen Posten räumen. Er fungiert künftig als Scout.

"Wir haben unsere Zielstellung nicht erfüllt"

"Wir haben am Montag die erste große Auswertung der Halbserie gemacht, Ivanauskas weilte aber bereits im Urlaub", sagte Präsident Rainer Zipfel: "Das hätte ich mir anders gewünscht. Wir haben unsere Zielstellung der 20 Punkte nicht erfüllt, ich bin absolut nicht mit der ersten Saisonhälfte zufrieden." Nach den Flops mit Frank Neubarth und nun Ivanauskas haben Aufsichtsrat und Präsidium des FCC sich bewusst für eine "kleine Lösung" entschieden.

"In der Vergangenheit haben wir es überregional versucht, sind aber nicht weitergekommen. Deswegen haben wir wieder regional gesucht", erklärte Zipfel. Und gefunden. Bürger, der seit zweieinhalb Jahren sehr erfolgreich für die Thüringer arbeitet, hatte sich vor seiner Zusage von Dienstag bis Donnerstag Bedenkzeit erbeten. "Ich habe zwei Tage lang überlegt, das waren lange Tage und Nächte. Ich habe kaum geschlafen", sagte der 38-Jährige. Seine erste Amtshandlung nach Trainingsbeginn am 3. Januar soll nun die "Verkleinerung des Kaders" (Bürger) sein: "Wir werden das Aufgebot auf 22 bis 24 Spieler reduzieren." Unter Bürgers Führung hatten die A-Junioren den Bundesliga-Aufstieg geschafft. Zuvor war Bürger für Schalke 04, Eintracht Frankfurt, den 1. FC Nürnberg, 1. FC Saarbrücken und St. Pauli in der ersten Fußball-Bundesliga als Spieler aktiv. Offen ist, wer als Co-Trainer unter Bürger fungieren soll: Über die Zukunft des bisherigen Amtsinhabers Olaf Holetschek ist noch nicht entschieden.

Ivanauskas im Abseits

Unter Ivanauskas holte Jena in zwölf Spielen drei Siege. Carl Zeiss liegt in der Tabelle auf dem 17. Platz und ist derzeit fünf Punkte von einem Nichtabstiegsrang entfernt. Der Litauer hatte Jena als Tabellenschlusslicht nach dem fünften Spieltag von Neubarth übernommen, der Jena in der Vorsaison vor dem Abstieg rettete. In den letzten Wochen hatte sich der ehemalige Coach des schottischen Erstligisten Heart of Midlothian selbst ins Abseits gestellt. Der verschlossene Osteuropäer wirkte noch mürrischer als sonst, und die Spieler sagten ihm Kommunikationsdefizite nach. Die Suspendierung des bei den Fans beliebten Kapitäns Torsten Ziegner dürfte Ivanauskas ebenfalls Minuspunkte eingebracht haben.

Die Entlassung Ivanauskas' bedeutet zugleich den sechsten vorzeitigen Trainerwechsel des Unterhauses in der laufenden Saison nach Djuradj Vasic (SV Wehen Wiesbaden), Neubarth, Rainer Hörgl (FC Augsburg), Wolfgang Frank (Kickers Offenbach) und Guido Buchwald (Alemannia Aachen). Es ist der 326. vorzeitige Trainerwechsel seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga 1981.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%