„Gehe unbefangen ran“: Ackermann springt sich im Training stark

„Gehe unbefangen ran“
Ackermann springt sich im Training stark

Der Satz über 96 Meter im WM-Stadion von Oberstdorf war für Ronny Ackermann so etwas wie ein Befreiungsschlag. Für den Wettkampf am Freitag kündigt der beste deutsche Kombinierer der Konkurrenz für die erste Entscheidung am Freitag einen großen Kampf an.

HB OBERSTDORF. Nach dem Satz auf die Trainingsbestweite von 96 m ballte Ackermann beide Fäuste und stapfte zufrieden ins Hotel. "Dieser Sprung gibt Motivation und Selbstvertrauen. Ich gehe unbefangen an die WM heran und will von hinten angreifen", versprach der wegen eines Fehlers beim Absprung zuletzt verunsicherte Weltmeister.

Nach zwei schwachen Versuchen im ersten WM-Training am Dienstag auf der Normalschanze platzte im letzten Durchgang der Knoten. "Jeder gute Sprung ist wichtig in seiner Situation. Vor allem psychologisch ist es wichtig für Ronny zu wissen, dass er ganz vorne landen kann, wenn alles funktioniert", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch, der auch mit den anderen DSV-Kombinierern zufrieden war. "Wir sind im Soll. Vor allem Björn Kircheisen ist sehr gut gesprungen", erklärte Weinbuch. Der sechsmalige Junioren-Weltmeister aus Johanngeorgenstadt kam bei seinem besten Versuch auf 92 m.

Während Kircheisen dem WM-Auftakt gelassen entgegen sieht, ist sich Ackermann seiner Sache immer noch nicht sicher. "Ich tue mich schwer. Jeder Sprung steht auf des Messers Schneide. Ich kämpfe darum, das Gefühl wieder aufzubauen", erklärte der 27-Jährige, der in der Einzel-Entscheidung als Titelverteidiger an den Start geht. Favorit ist allerdings Weltcupspitzenreiter Hannu Manninen aus Finnland.

Um dem in der Loipe überragenden Finnen Paroli bieten zu können, hat Ackermann auf die WM-Generalprobe in Pragelato verzichtet und dafür Sonderschichten in Ruhpolding und Hinterzarten eingelegt. "Ich habe tagelang drei Mal trainiert und dabei acht bis zwölf Sprünge pro Einheit - so viele wie manchmal im Sommer nicht - gemacht. Abends bin ich dann im Dunkeln gelaufen, das war manchmal ganz schön übel und der pure Stress", berichtete Ackermann von seiner Vorbereitung.

Im Allgäu soll sich dieses Programm nun auszahlen. "Grundlage für einen guten Wettkampf ist eine stabile Technik. Daran arbeite ich Sprung für Sprung", sagte Ackermann, der sich ansonsten rundum wohl fühlt. "Oberstdorf ist perfekt. Lässiges Essen, lässige Unterkunft - jetzt muss ich nur noch lässig drauf sein."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%