Golf European PGA
Schwede Robert Karlsson siegt in Pulheim

Nach einem Einbruch von Altmeister Bernhard Langer siegte Robert Karlsson beim European PGA-Turnier in Pulheim. Marcel Siem und Martin Kaymer kamen auf einen geteilten achten Rang.

Nach dem Einbruch von Altmeister Bernhard Langer retteten Marcel Siem (Ratingen) und Shootingstar Martin Kaymer (Mettmann) bei der Mercedes-Benz Championship in Pulheim die deutsche Golfehre. Während der Schwede Robert Karlsson durch einen Triumph mit zwei Schlägen Vorsprung seine Erfolgsgeschichte auf deutschem Boden komplettierte, landeten Siem und Kaymer nach einem gemeinsamen Essen am Vorabend mit jeweils 282 Schlägen auch gemeinsam auf dem siebten Platz. Der gut gestartete Gastgeber Langer musste dagegen seinen Traum vom fünften Heimsieg spätestens nach seiner 81 vom Samstag begraben und belegte nur den enttäuschenden 58. Rang (300 Schläge).

Siem und Kaymer mit guter Schlussrunde

Ins Rampenlicht spielten sich zur Freude der rund 15 000 Besucher am Schlusstag der mit 2,0 Mill. Euro dotierten Veranstaltung im gemeinsamen Flight die befreundeten Marcel Siem und Martin Kaymer. Nach wechselhaften ersten neun Löchern lief es für die beiden Lokalmatadoren bei Traumwetter ab dem elften Loch besser. Mit einigen Birdies festigten sie ihre guten Platzierungen, für die beide 44 666 Euro erhielten.

"Mein Ziel waren die Top 10, das habe ich erreicht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Turnier. Es hat auch unheimlich viel Spaß gemacht, mit Marcel zu spielen", sagte Kaymer, der seinem Kollegen auf dem dritten Fairway auch einige Cola-Fläschchen spendierte. Auch Siem war froh über sein zweites Top-10-Resultat binnen drei Wochen: "Vielleicht kann ich mich ja doch noch für das Saisonfinale der besten 60 in Valderrama qualifizieren."

Karlsson insgesamt souverän

Der Platz ganz oben auf dem Leaderboard war unterdessen reserviert. Der 39 Jahre alte Robert Karlsson hatte am zweiten Tag das Kommando übernommen und gab dieses trotz plötzlicher Schwächen am Ende der Schlussrunde nicht mehr ab. Der zweifache Familienvater triumphierte mit 275 Schlägen vor dem überraschend starken Italiener Francesco Molinari (277). Gemeinsame Dritte wurden der Spanier Miguel Angel Jimenez, der Neuseeländer Michael Campbell und der Engländer Ross Fisher (beide 279).

Sieger Karlsson erhielt einen Scheck über 320 000 Euro sowie einen Schlüssel für ein Auto des Titelsponsors. Der Schwede hat damit nach München 1997 und Gut Kaden 2006 alle drei Turniere auf deutschem Boden gewonnen und insgesamt acht Erfolge auf der Europa-Tour auf dem Konto.

Ryder-Cup als nächstes Highlight

Robert Karlsson, der wegen einer Nackenverletzung zuletzt drei Wochen pausiert hatte, soll in der kommenden Woche auch eine sichere Bank für Ryder-Cup-Teamkapitän Nick Faldo sein. Dann geht es für die zwölfköpfige europäische Mannschaft im Golfclub Valhalla in Louisville/Kentucky darum, den vierten Erfolg in Serie zu erringen.

Nur um einen Platz in der Qualifikationsrangliste hatte Martin Kaymer seine erstmalige Qualifikation für den Kontinentalverglech gegen die USA verpasst. Der 23-Jährige wurde aber von Nick Faldo als Ersatzmann nominiert und wird am Montag anreisen, allerdings ohne Schläger. "Ich nehme sie nicht mit, denn ich bin nur Gast. Ich hoffe, alle qualifizierten Spieler bleiben gesund. Sie haben es verdient, zu spielen", erklärte Kaymer in Pulheim und lebte damit Fairplay im Sport vor.

Gespräche über Zukunft des Turniers in Pulheim

Am Rande der Fairways und Grüns bastelte Bernhard Langer mit seinem Bruder Erwin bereits an der Zukunft des Turniers im Golf Club Gut Lärchenhof. So werden sich die beiden Organisatoren in den kommenden Tagen mit dem Titelsponsor Mercedes-Benz zusammensetzen und darüber beraten, ob die beidseitige Option für weitere drei Jahre gezogen wird. Dies gilt als wahrscheinlich, da Bernhard Langer auch Markenbotschafter für die Marke mit dem Stern ist.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%