Große Eishockey-Pläne
Puckjäger proben die Königsklasse

Vermarktungsexperten sehen im europäischen Spitzen-Eishockey noch viel Potenzial. Sie planen einen Gegenpol zur expansionswilligen US-Liga NHL.
  • 0

KÖLN. Das Preisgeld war niedlich: 42 000 Euro nahmen die Eisbären Berlin nach ihrem 5:3-Sieg im Finale der European Trophy gegen den schwedischen Meister HV 71 Jönköping am Sonntagabend in Salzburg in Empfang. Doch die 18 Top-Klubs des europäischen Eishockeys wollen mit dem in Eigenregie organisierten Vorbereitungsturnier ohnehin nicht absahnen - noch nicht. Vorerst gilt: Man trifft sich, man misst sich und investiert. Kassiert wird später, so der Plan.

Gute Chancen für Klubwettbewerb

Im europäischen Eishockey herrscht Aufbruchstimmung: Die European Trophy ist nur der Anfang. Spätestens 2012 soll erneut eine Champions League die Top-Vereine des Kontinents vereinen und eine neue Ära im Marketing einläuten. "Wir räumen einem europäischen Klubwettbewerb nach wie vor große Chancen ein", sagt Bruno Marty, Vorstand Wintersport beim Vermarkter Infront. Zwar ging der erste Anlauf einer Champions League 2009 nach dem Rückzug des Geldgebers Gazprom schief, doch eine blutige Nase schreckt im Eishockey niemanden. Experte Marty attestiert einer Königsklasse auf Eis "hohes Vermarktungspotenzial", er sieht "klaren Bedarf im Markt".

Im Hintergrund wird längst verhandelt: Marty führt "produktive Gespräche" nicht nur mit dem Eishockeyweltverband IIHF, nationalen Verbänden und Ligen, sondern auch mit Klubs und kommerziellen Partnern. "Eine Champions League ist das geeignete Format", glaubt Marty. Mittelfristig könne das Eishockey mit einem kontinentalen Klubwettbewerb über TV-Verträge und Sponsoring "signifikante Gelder im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Millionenbereich erwirtschaften", schätzt Marty.

Das Vorhaben wäre aus deutscher Sicht wichtig, um auf den lukrativen skandinavischen und russischen Märkten Präsenz zu zeigen: "Ich hoffe, dass wir nächste Saison einen europäischen Wettbewerb haben werden", sagt der Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL), Gernot Tripcke. "Eine Champions League während der Saison wäre ein wichtiges Vermarktungsinstrument", so der DEL-Chef zum Handelsblatt. Die European Trophy sieht er als "wichtigen Testballon" - sie könnte später als Qualifikationsturnier dienen. "Wir brauchen ein realistisches Geschäftsmodell, bei dem Klubs und Vermarktungspartner Planungssicherheit über fünf Jahre haben", fordert er.

Seite 1:

Puckjäger proben die Königsklasse

Seite 2:

Kommentare zu " Große Eishockey-Pläne: Puckjäger proben die Königsklasse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%