sonstige Sportarten
Haie erkämpfen Sieg, Eisbären patzen

Für den amtierenden Meister Eisbären Berlin begann die neue DEL-Saison mit einer 2:4-Niederlage bei den Nürnberg Ice Tigers. Die Kölner Haie kamen kurz vor Schluss zu einem 3:2-Erfolg bei den Krefeld Pinguinen.

Nach dem Finalsieg im Vorjahr begann die neue Saison der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) für den Meister Eisbären Berlin ungewohnt erfolglos. Das Team von Coach Pierre Page kassierte zum Auftakt am Freitagabend eine 2:4 (0:3, 0:0, 2:1)-Niederlage bei den Nürnberg Ice Tigers. Ein Husarenstück gelang hingegen dem Titel-Mitfavoriten Kölner Haie, der in den letzten sechs Minuten einen 0:2-Rückstand wettmachte und durch das Siegtor von Stephane Julien vier Sekunden vor der Schlusssirene 3:2 (0:1, 0:1, 3:0) im rheinischen Schlager bei den Krefeld Pinguinen gewann.

Erster Tabellenführer der neuen Saison sind die Hannover Scorpions nach einem 7:3 (1:1, 2:3, 0:3) bei den Hamburg Freezers, unter anderem dank der drei Tore von Robert Hock. Ex-Meister Frankfurt Lions folgt nach einem 6:3 (1:1, 3:0, 2:2) gegen die Iserlohn Roosters. Eine 3:4 (3:1, 0:0, 0:3)-Niederlage musste der ERC Ingolstadt nach einer 3:1-Führung gegen die Augsburg Panther hinnehmen. Bereits am Donnerstag hatte Vizemeister Mannheim im ersten Plichtspiel in der neuen Arena mit dem 6:5 nach Penaltyschießen einen erfolgreichen Start in die neue Saison.

Eisbären haben Abgänge nicht verkraftet

Vor 5 083 Zuschauern in der Arena Nürnberg wurden die Berliner kalt erwischt. Nationalstürmer Petr Fical erzielte die ersten beiden Tore bei 4:3 im Powerplay für die Gastgeber in der 3. und 5. Minute. Ebenfalls im Powerplay sorgte Linksaußen Colin Beardsmore in der zwölften Minute schon für eine Vorentscheidung. Das 4:0 erzielte Francois Methot in Überzahl, Denis Pederson und Rene Kramer trafen für die Berliner.

Bei den Eisbären machten sich die Abgänge der NHL-Stars Olaf Kölzig, Nathan Dempsey und Erik Cole sowie Alexander Barta, Shawn Heins und Nationaltorhüter Oliver Jonas bemerkbar. Trainer Page nahm nach dem ersten Drittel Torhüter Daniar Dschunossow raus und brachte den jungen Juri Ziffzer.

Neuling Duisburg verliert im Penaltyschießen

In Krefeld sahen die Gastgeber nach Toren von Herberts Vasiljevs und Andy Hedlund schon wie der sichere Sieger aus. Doch ein 5:3-Powerplay schloss Dave Mcllwain in der 54. Minute für die Haie zum 1:2 ab. Drei Minuten später sorgte Ex-Nationalspieler Mirko Lüdemann für den Ausgleich, und vier Sekunden vor dem Ende markierte Julien den nicht mehr erwarteten Siegtreffer.

Neuling Füchse Duisburg, der vom ehemaligen Kölner und Düsseldorfer Meisterstürmer Dieter Hegen trainiert wird, holte zwar einen Punkt, verlor allerdings bei den Kassel Huskies 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%