Handball Bundesliga
Gummersbach lässt von Behren am Saisonende gehen

Frank von Behren wird den Handball-Bundesligisten VfL Gummersbach am Saisonende verlassen. Der Nationalspieler ist mit seiner Rolle beim Rekordmeister unzufrieden und sucht daher einen neuen Klub.

Seinen Stammplatz hat Frank von Behren beim VfL Gummersbach schon länger verloren, nun zog der Nationalspieler die Konsequenzen und wird den deutschen Handball-Rekordmeister am Ende der Saison verlassen. "Wir haben uns darauf verständigt, den bereits im Detail ausgehandelten Drei-Jahres-Vertrag nicht zu unterschreiben", sagte VfL-Boss Hans-Peter Krämer gegenüber dem Express (Samstagsausgabe). Der 30-Jährige war 2003 von GWD Minden zu den Oberbergischen gewechselt.

"Ich habe mich länger mit der Entscheidung rumgetragen, weil wir uns hier in Gummersbach sehr wohl gefühlt haben", erklärte der Rückraumspieler, der im Angriff zuletzt oft nicht eingesetzt wurde. "Deshalb ist das zu wenig, auch für den Klub. Schließlich bezahlt man mich nicht aus der Portokasse. Ich kann nicht warten, bis ein neuer Trainer kommt", sagte von Behren, der sich bereits im Januar mit dem Klub auf eine Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2009 geeinigt hatte.

Von Behren will in Deutschland bleiben

Frank von Behren sucht jetzt eine neue Herausforderung, damit er bei der Weltmeisterschaft (19. Januar bis 4. Februar) im eigenen Land Stammspieler ist. "Ich muss spielen, auch offensiv. Wenn ich mich da nicht durchsetze, brauche ich gar nicht erst zur WM hinzufahren", sagt von Behren, dem im Winter Angebote aus Flensburg und aus Spanien vorlagen.

Einen Wechsel ins Ausland schloss er aber aus. "Ins Ausland gehe ich jetzt bestimmt nicht. Aber was ich genau mache, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%